Wiesbaden.  / dpa Im April gibt es wegen der Pandemie kaum Verkehr.

Leerere Busse und Bahnen, weniger Verkehr auf den Straßen: Die Corona-Pandemie hat sich auch auf die Zahl der Unfälle ausgewirkt. Noch nie seit der Wiedervereinigung 1990 ist in Deutschland die Zahl der Verkehrsunfälle in einem April so niedrig gewesen wie in diesem Jahr. Die Zahl ging um 35 Prozent auf 144 500 zurück, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Die Zahl der Verletzten sank um 33 Prozent auf rund 21 000. Die Zahl der Toten sank allerdings nur um drei auf 236.

Von Januar bis Ende April hat die Polizei 706 200 Verkehrsunfälle erfasst, 16,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019. Davon waren 71 100 mit Personenschaden (minus 15,8 Prozent). 783 Menschen starben. dpa