dpa Im Keller finden sich oft ausgediente Alltagsgegenstände, die sich kreativ zweckentfremden lassen.

Sie haben die häusliche Isolation zum Ausmisten genutzt? Aber warum alles wegwerfen oder verkaufen? Alte Haushaltshelfer können im Garten oder auf dem Balkon nützlich sein. So raten die Kreativ-Experten der Zeitschrift „Living at home“ (online) etwa dazu, ein altes Metall-Gemüsesieb zum Hängetopf umzufunktionieren. An den Griffen werden Schnüre zum Aufhängen angebracht. Sieht schick aus und ist praktisch: Durch die Sieblöcher des Siebs fließt überschüssiges Gießwasser ab.

Alte Auflaufformen, ausgediente Dosen und Töpfe lassen sich als Pflanzgefäße nutzen. Auch schön: geflochtene Weidenkörbe, in die man Pflanztöpfe stellt oder direkt bepflanzt mit einer leicht perforierten Folie als Einlage. Ein alter Zinkeimer kann mit einer Unterlegscheibe an einer Wand befestigt als hübscher Halter für den Gartenschlauch taugen – dieser wird einfach um den Eimer gewickelt. Das Eimer-Innere bietet zusätzlich Stauraum, etwa für Gartenhandschuhe. Eine alte Zinkwanne kann zum Mini-Teich mit Pflanzen wie Wasserhyazinthe und Wassersalat werden, alternativ gibt man immer wieder schöne einzelne Blüten hinein.

Flaschen eignen sich als Blumenvasen im Garten. Die Experten raten, sie auf dem Gartentisch, einem kleinen Mauervorsprung oder der Fensterbank zu verteilen. Manche Blume, die im prächtig blühenden Garten im Sommer optisch untergeht, wirke einzeln in der Vase auffälliger. dpa