Dortmund / dpa Mutmaßlicher Täter, der bereits in U-Haft saß, soll sich zuvor schon an einer Elfjährigen vergangen haben.

Ein Mann, der wegen mutmaßlicher Vergewaltigung einer 13-Jährigen seit einigen Tagen in U-Haft sitzt, soll zuvor bereits ein 11 Jahre altes Mädchen vergewaltigt haben. Der 23-Jährige stehe im Verdacht, die erste Gewalttat gegen das Kind am 20. Juni in Dortmund begangen zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Er sei nach dem Vorfall nach mehreren Tagen Untersuchungshaft am 3. Juli unter Meldeauflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. „Zu dem damaligen Zeitpunkt wurde keine Fluchtgefahr oder Wiederholungsgefahr gesehen“, hieß es. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

Der Afghane soll am vergangenen Freitag dann erneut zugeschlagen haben: Sein 13 Jahre altes Opfer lockte er dem Verdacht zufolge in Dortmund in einen Hausflur, dort soll es zu der Tat gekommen sein. Der Mann war am Samstagmorgen gefasst worden und befindet sich seitdem erneut in U-Haft – wegen schweren sexuellen Missbrauchs in Tateinheit mit Vergewaltigung, wie der Staatsanwalt schilderte. Ob sich der Verdächtige zu den Vorwürfen inzwischen geäußert hat, sei nicht bekannt. dpa