Mainz / AFP In verschiedenen deutschen Städten sind Bombendrohungen gegen Justizzentren eingegangen.

Bundesweit sind am Dienstag bei Gerichten in mehreren deutschen Städten Bombendrohungen eingegangen. Betroffen waren Mainz, Erfurt, Lübeck, Wolfsburg, Baden-Baden und Chemnitz sowie die Erfurter Staatsanwaltschaft. Im Laufe des Tages konnte weitgehend Entwarnung gegeben werden, da kein Sprengstoff gefunden wurde.

Beim Amtsgericht Chemnitz ging bereits über Nacht eine Mail ein, „die in ihrem Wortlaut den Schluss einer Bombendrohung zuließ“, teilte die Polizei mit. Am Vormittag wurde Entwarnung gegeben. Zusammenhänge zu den Drohungen in anderen Städten werden geprüft. In Mainz ging die Drohung gegen 7.30 Uhr ein. Das Justizzentrum wurde mit Spürhunden durchsucht. Auch in Wolfsburg wurde das Amtsgericht geräumt und Entwarnung gegeben.

In Erfurt wurden das Amtsgericht und die Staatsanwaltschaft bedroht. Bis zum Mittag wurden Verhandlungen ausgesetzt. Auch die Polizei in Lübeck teilte mit, dass das Amtsgericht nach einer Bombendrohung geräumt wurde. Die Suche war dort am frühen Nachmittag noch nicht abgeschlossen. Angaben zu den Hintergründen machten die Ermittler zunächst nicht. afp