Gütersloh / dpa Nach dem Massenausbruch bei Tönnies schließt der Schlachtbetrieb – sowie Schulen und Kitas.

Wegen des hundertfachen Corona-Ausbruchs ist der Schlachtbetrieb bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gestoppt worden. Die Schlachtungen seien umgehend eingestellt worden, nun würden weitere Bereiche nach und nach heruntergefahren, teilte das Unternehmen mit. Der Landrat des Kreises Gütersloh, Sven-Georg Adenauer (CDU), sagte, er habe die Schließung angeordnet.

Als mutmaßliche Gründe für die zahlreichen Infektionen nannte das Unternehmen die Rückkehr von Arbeitern nach Heimaturlauben sowie die Kühlung in Bereichen der Firma. Gekühlte Räume beförderten offenbar das Übertragen des Virus auf viele Personen, so Tönnies-Vertreter Gereon Schulze Althoff.

Wegen des Massenausbruchs schließt der Kreis Gütersloh alle Schulen und Kitas bis zu den Sommerferien. Unter den Tönnies-Beschäftigten seien zahlreiche Mütter und Väter mit schulpflichtigen Kindern, sagte eine Sprecherin des Betriebs. Die Schließung im gesamten Kreisgebiet gelte von diesem Donnerstag an und bis zum Beginn der Sommerferien in Nordrhein-Westfalen am 29. Juni.

Laut Adenauer wurden in dem Betrieb 1050 Tests gemacht, wobei von bisher gut 500 ausgewerteten rund 400 positiv ausgefallen seien. dpa