Kiew / AFP Ein Bewaffneter bringt etwa 20 Passagiere in seine Gewalt.

Ein schwer bewaffneter Mann hat im westukrainischen Luzk etwa 20 Menschen in einem Bus als Geiseln genommen. Er habe Sprengsätze und Waffen bei sich, teilte die Polizei am Dienstag mit. Einem Polizeivertreter der Stadt zufolge fielen auch Schüsse.

Wie am Abend gemeldet wurde, konnte der bewaffnete Täter nach stundenlangen Verhandlungen festgenommen worden. Alle Geiseln seien freigekommen. Zuvor stürmten die Polizisten den Bus. Es wurde eine Blendgranate gezündet. Präsident Wolodymyr Selenskyj soll zuvor persönlich mit dem Geiselnehmer gesprochen haben. Der Mann ist 44 Jahre alt und vorbestraft. afp/dpa