Heidenheim / Lisa Labatzky Jeder kennt sie... die Phasen der Langeweile. Doch auch, wenn es einem so vorkommt, als gäbe es nichts zu tun, sieht es in Wirklichkeit oft anders aus. Hier ein paar Ideen, wie man seine Zeit bei akuter Langeweile gezielt nutzen kann:

1. Kochen oder backen

Wer viel Zeit hat, der sollte die Gelegenheit nutzen, sich im Kochen oder Backen selbst zu verwirklichen. Im Internet tummeln sich zahlreiche Rezepte, die nur darauf warten, ausprobiert zu werden. Darüber hinaus erweitert man dadurch seine Selbstständigkeit und kann so nicht nur sich selbst, sondern auch andere mit einer Gaumenfreude erfreuen. Spätestens also, wenn die Gerichte auf den Tisch gezaubert werden, ist der Gedanke an jegliche Langeweile weit entfernt.

2. Spaziergänge

Manchmal gibt es nichts besseres als zu entspannen, und das mit frischer Luft und Bewegung. Mit einem Spaziergang tut man etwas für seine Gesundheit und gleichzeitig eröffnet sich die Möglichkeit für ein Brainstorming und Reflextionen – beides Dinge, für die man sich im Leben oft zu wenig Zeit nimmt, die aber sehr effektiv wirken und positive Effekte für Körper und Geist mit sich bringen.

3. Sport machen

Was außerdem oft zu kurz kommt, ist, sich ganz bewusst um seine eigene Gesundheit zu kümmern. Neben Joggen gibt es zahlreiche weitere Angebote, wie Homeworkouts oder Yoga, die dabei helfen, abzuschalten und sich auszupowern. Gleichzeitig etabliert man dadurch auch ein besseres Gesundheitsbewusstsein, was auf Dauer gesehen gesundheitliche Langzeitschäden immens vermindert. Eignet man sich daraus gesunde Routinen an, ist einem auf Dauer umso mehr gegen die Langeweile beholfen.

4. Soziale Kontakte pflegen

Hat nicht jeder Mensch Freunde, die er zu wenig sieht und mit denen er zu wenig Zeit verbringt, denen er aber dennoch gerne ein wenig mehr Wertschätzung entgegenbringen würde? Gerade in Situationen der Langeweile, lässt sich diese Zeit doch viel effizienter nutzen, indem man sie mit einem Freund oder einer Freundin verbringt. Und selbst, wenn man nicht die Möglichkeit hat, sich persönlich zu treffen, so kann man immer noch zum Telefon greifen oder einen Brief schreiben, um der Person einmal zu sagen, wie viel sie einem bedeutet und den sozialen Umgang wieder aufzugreifen.

5. Bücher

Schreibt Bücher. Oftmals hilft es einem sehr, Zeit für seine eigenen Gedanken zu finden, sie zu reflektieren, und darüber hinaus zu ordnen. Wo geht das besser als beim Schreiben? Alles, was einem in den Sinn kommt, wird niedergeschrieben. Die eigene Fantasie darf sich austoben und es werden keine Grenzen gesetzt. Wem das Schreiben allerdings nicht liegt, der profitiert genauso davon, einen guten Schmöker zu lesen, der auch zum weiteren Nachdenken anregt, bildet und inspiriert oder informiert.

6. Ruhe

Wer allerdings einfach mal nur abspannen will, dem sollte das nicht vergönnt werden. Manchmal hilft es, einfach mal nichts zu tun, sich hinzulegen, entspannen, dem Körper seine Ruhe gönnen und nebenbei einen Film oder eine Serie zu gucken, den oder die man schon immer sehen wollte. Danach kann man sich wieder voller Kraft in eine neue Sache stürzen, aber die Ruhe sollte dem Körper ab und an genehmigt werden, um einen gesunden Ausgleich beizubehalten.

7. Onlinearbeit

Hat man viel Zeit, doch keine Arbeit, so tut es gut, sich selbst Arbeit zu schaffen. Produktivität kann durchaus glücklich machen und die Möglichkeiten hierfür sind zahlreich. Am idealsten bietet es sich an, eine Onlinearbeit zu suchen. Sei es gebrauchte Sachen zu versteigern oder zu verkaufen, Onlineumfragen zu beantworten oder Produkttests durchzuführen. Ein solcher Nebenjob lohnt sich auf Dauer und bevor man gelangweilt herumsitzt und nichts tut, ist das Arbeiten von Zuhause aus doch eine entspannte Variante, bei der man sich gleichzeitig sein Taschengeld dazuverdient. Für wen das allerdings nichts ist, der kann sich immer noch einen anderweitigen Minijob suchen. Helfer werden schließlich immer gebraucht.

8. Hausarbeit

Eine weitere Art der Produktivität ist die Hausarbeit. Gibt es nicht eine Vielzahl an Dingen, an denen man im Haus oder im eigenen Zimmer schon lange abarbeiten wollte, zu denen man aber nie kam? Egal ob aufräumen, putzen oder sein Zimmer nach seinem eigenen Geschmack umzugestalten. Derartige Beschäftigungen erweisen sich als sehr lohnend. Selbst, wenn der Prozess nicht jedem Spaß macht, so lohnt es sich doch alleine dafür, um am Schluss ein reizendes Ergebnis zu sehen, welches einem ein besseres Gefühl gibt, nämlich etwas erreicht zu haben. Abgesehen davon fühlt man sich so mit Sicherheit um einiges wohler in seinem gewohnten Umfeld, was sich wiederum positiv auf die eigene Psyche auswirkt.

9. Pläne

Was auch gegen Langeweile hilft, ist, Pläne zu schmieden. Im Prinzip ist es egal ob Urlaubspläne oder Zukunftspläne. Derartige Listen helfen einem, ein Ziel vor Augen zu haben und auf etwas hinzuarbeiten. Das macht außerdem die Sache selbst, wenn sie dann eintritt, umso schöner. Wem danach ist, der kann auch eine Bucket List schreiben - eine Liste, die alle Dinge aufnimmt, die man in seinem Leben machen möchte, bevor man stirbt. So kann man sich immer wieder an diesen Listen orientieren und erfreut sich über alle Dinge, die man erreicht hat. Wer noch nicht so weit in die Zukunft vorgreifen möchte, der kann To-Do-Listen erstellen, die die Punkte aufnehmen, die man am heutigen Tag erreichen möchte, sei es zum Beispiel: Zimmer aufräumen, joggen gehen, kochen. Während man sich darauf fokussiert diese Punkte abzuhaken, wird die Langeweile vorgebeugt, denn man hat einen Fahrplan, an dem man sich orientiert und Langeweile steht schließlich nicht auf dem Konzept. Pläne können sich also als durchaus hilfreich erweisen.

10. Neues

Schlussendlich sollte Langeweile im Leben des Menschen ein Fremdwort sein, denn es gibt so viele Dinge, die man man schon immer tun wollte, aber nie die Zeit dafür fand. Doch gerade wenn eine Phase der Langeweile auftaucht, sollte man gezielt dagegen gehen und diese Zeit einfach sinnvoll nutzen. Durch den Begriff der Langeweile sollte man eine positive Wirkung erzielen, indem man etwas Neues wagt oder sich neu erfindet, denn dafür ist jetzt genau die richtige Zeit. Wenn nicht jetzt, wann dann?

Trotz der aktuellen Lage scheinen inländische Reisen in naher Zukunft wieder, wenn auch mit Einschränkungen, erlaubt zu sein. Eine gute Gelegenheit also, den Blick auf Deutschlands eigene malerische Strände, überragende Gebirgslandschaften und weite Wälder zu werfen.