Superheld*in gefällig? Mit diesem Trend für die kälteren Jahreszeiten ist das kein Problem mehr! Das Cape sorgt als die etwas andere Übergangsjacke für das nötige Detail, um Superman in den Schatten zu stellen! Oder doch lieber Boho-Style, Blair Waldorf oder Parisian chic? Kein Problem! Der Umhang ohne Ärmel ist die besondere, aber dennoch klassische Alternative zum schlichten Trenchcoat im Herbst, Winter und Frühjahr.

Das Cape: Echt klassisch, ohne ein Klassiker zu sein

Getragen werden kann es mit allem Möglichen darunter! Ob Jeans, Rock oder Kleid, der Umhang darüber sorgt in jedem Fall für einen Hingucker trotz maximaler Bequemlichkeit. Dieses Kleidungsstück ist sowohl feminin, als auch klassisch. Aber vor allem ist es eines: Außergewöhnlich. Und das obwohl es in Form und Schnitt kaum minimalistischer geht. Deshalb kann man eigentlich auch nicht von einem Klassiker sprechen: Das Cape ist auf den Straßen und im Alltag vergleichsweise selten vertreten. Das soll diese Saison endlich anders werden!

Form und Gestalt: Wie wird das Cape getragen?

Am Besten trägt man den eher weiten Umhang mit etwas engem darunter. So sind besonders Strumpfhosen oder Skinny Jeans gut geeignet. Wer das nicht so gerne mag, kann um das Cape auch einen Gürtel schnallen, um für ein bisschen Form zu sorgen. Oversized-Kleidung sollte eher vermieden werden, um dem Outfit nicht vollständig an Form und Gestalt zu nehmen. Gerade für dicke Pullover ist das Cape wunderbar geeignet. Aufgrund seiner lockeren Form kann man super sehr schweren Strick darunter tragen. Viel besser als sich in die engen Ärmel einer Jacke zu zwängen, oder? Ein echter Gamechanger, das Cape!

Cape oder Poncho?

Capes gibt es in allen möglichen Ausführungen: Gemustert, bunt, kurz, lang. Wer es noch etwas gemütlicher und winterlicher mag, greift zum Poncho. Ponchos sind meist gestrickt und keine geschlossenen Jacken, wie Capes. Ponchos können der perfekte Überwurf für einen sonnigen Herbsttag sein - fast wie ein übergroßer Schal.

Welche Accessoires zum Cape?

Wie wir schon gesehen haben, ist das Cape im Allgemeinen relativ unkompliziert. Bei der Frage nach einer geeigneten Tasche gibt es jedoch ein paar Dinge zu beachten: Schultertaschen sind zum Cape nicht geeignet, es sollte deshalb eher auf eine Crossbody-Tasche gesetzt werden. Für die Abendstunden eignet sich eine Clutch wunderbar zum Cape. Wer den ultimativen Blair Waldorf Vibe (Gossip Girl) möchte, kombiniert einen Hut zum Cape. Am besten eignen sich hierfür sogenannte Cloche-Hüte. Der Name kommt vom französischen Wort für „Glocke“. Der Glockenhut sorgt für den perfekten Mix aus mondän und bohèm.

Viel Spaß beim Herbst-Superheld*in-Sein!

Superheld*in gefällig? Mit diesem Trend ist das kein Problem mehr!
Superheld*in gefällig? Mit diesem Trend ist das kein Problem mehr!
© Foto: Sarah Eckardt