Heidenheim / Miriam Herceg Miriam Herceg zeigt ihr Rezept für Spaghetti Bolognese – für den kleinen Geldbeutel.

Geringes Einkommen, kaum Erspartes und dennoch verhältnismäßig hohe Ausgaben. Vor allem Studenten können davon ein Liedchen singen. Im jungen Alter auszuziehen ist nie besonders einfach und insbesondere das Haushalten des Einkommens wird zur Herausforderung. So stellt sich also ein jeder Student erstmals die Frage: Wie kann ich einfach und lecker kochen und dabei auch noch gleichzeitig Geld sparen?

Ein gutes Beispiel für günstiges und gleichzeitig leckeres Essen ist Spaghetti Bolognese.

Diese Zutaten werden für 4 Personen benötigt:

Diese Zutaten werden für Spaghetti Bolognese benötigt.
Diese Zutaten werden für Spaghetti Bolognese benötigt.
© Foto: Miriam Herceg

  • 400g Spaghetti
  • 500g Rinderhackfleisch oder gemsichtes Hack
  • 500g passierte Tomaten
  • 3 EL Tomatenmark
  • 1 Zwiebel
  • Gewürze
  • etwas Butter zum Braten
  • optional: Hartkäse oder geriebenen Käse als Topping
  • optional: diverses Gemüse

Die Zubereitung:

Da das Kochen der Spaghetti im Normalfall am meisten Zeit in Anspruch nimmt, sollten die Nudeln direkt zu Beginn in einen Topf mit kochendem, gesalzenem Wasser gegeben werden.

Tipp: Für Nudeln können als Faustregel ungefähr 100g pro Person gerechnet werden.

Zwiebeln fein hacken und mit etwas Butter in einem Topf anbraten. Optional kann an dieser Stelle noch weiteres Gemüse klein geschnitten werden.

Die Zwiebeln sollten schön klein geschnitten werden.
Die Zwiebeln sollten schön klein geschnitten werden.
© Foto: Miriam Herceg

Sobald die Zwiebeln glasig sind, kann das Tomatenmark mit in den Topf gegeben und etwas mitgebraten werden.

Im Anschluss auch das Hackfleisch mit in den Topf geben und scharf anbraten, damit keine zusätzliche Flüssigkeit entsteht. An dieser Stelle kann auch geschnittenes Gemüse mit in den Topf gegeben werden. Hier würden sich insbesondere Karotten, Tomaten, Zucchini und Auberginen eignen. Das ist vor allem für Vegetarier eine leckere Alternative zum Hackfleisch.

Das Hackfleisch einfach scharf anbraten.
Das Hackfleisch einfach scharf anbraten.
© Foto: Miriam Herceg

Wenn das Hack rundum gut angebraten ist, kann das ganze mit den passierten Tomaten übergossen und mit gewürzen abgeschmeckt werden.

Die Soße dann noch weiterkochen lassen bis die Nudeln die gewünschte Konsistenz erlangt haben. Tipp: Je länger die Soße bei niedriger Hitze vor sich hin köchelt, desto geschmacksintensiver wird diese.

Wer mag, kann das ganze noch mit geriebenem Käse oder Parmesan abrunden.

Fazit:

Das Rezept ist vor allem für jene gut geeignet, die besonders gerne kochen, da die Spaghetti sehr schnell zubereitet und gleichzeitig auch sehr lecker sind. Falls am nächsten Tag noch zu viel von der Soße übrig geblieben ist, lässt sich daraus auch super Lasagne machen und spart sich somit viel Zeit, da das Ragout nicht auch noch zubereitet werden muss.

Guten Appetit!