Mit Anfang 20 sein eigenes Modelabel gründen? Der Herbrechtinger Robin Kwincz hat es vorgemacht. Inzwischen hat er seine achte Kollektion herausgebracht.

Was ist der Hintergrund deiner neuen Kollektion und was hat dich dabei beeinflusst?

Ich bin ein großer Fan von japanischer Kunst sowie von Mangas und Animes, die ich sehr früh für mich entdeckt habe. Diese Begeisterung hat sich schon einige Male durch die meine Kollektionen gezogen. Dieses Mal habe ich den Stil in der kompletten Kollektion, in jedes Kleidungsstück einfließen lassen. Dadurch wirkt die Kollektion rund und man kann alle Teile gut miteinander kombinieren.

Wie wird deine Idee zum fertigem Produkt?

Die Ideen und Einflüsse für die einzelnen Designs und Grafiken bauen sich nach und nach auf. Wenn man zum Beispiel eine Kreativphase hat, in der man sich auf ein bestimmtes Projekt fokussiert, probiert man sich an Grafiken aus und versucht, zusammenhängende Designs mit einer ähnlichen Message zu erstellen. Der Rest, auf welchen Hoodie oder welches Shirt, welches Design gut pass, ergibt sich von alleine und dann geht es auch direkt in die Produktion über.

Wie hältst du deine Ideen fest?

Ich habe einen Ordner, in dem ich viele meiner Designs aufbewahre. Es kann gut sein, dass die ein Jahr dort rum liegen und ich dann beim Durchstöbern bemerke, dass das ein oder andere Design perfekt für die Kollektion passt, die gerade geplant wird. Dann verwende ich das Design wieder.

Was hat sich seit der vorherigen Kollektion bei dir getan?

Von der ersten bis zur heutigen Kollektion haben sich die Gedanken für die Designs und die Qualität geändert. Am Anfang waren die ersten Kollektionen eine große Selbstfindungsphase, in der mir bewusst wurde, auf welche Sachen man mehr Aufmerksamkeit legen muss. Sei es die Designs oder auch die Planung, um die Kollektion so rund wie möglich zu gestalten.

Wie oft erscheint eine Kollektion?

Das kommt ganz auf den Verlauf an – von der Idee über die Planung bis hin zur Produktion. Zu Beginn war es mein Ziel, drei Kollektionen im Jahr zu veröffentlichen, heißt Frühjahr, Sommer und Herbst/Winter. Mittlerweile lege ich den Schwerpunkt darauf, wie zufrieden ich mit dem Endresultat bin. Gerade in diesem Jahr habe ich gemerkt, dass man sich dafür auch genug Zeit nehmen sollte, und sich nicht im Hinterkopf den Stress zu machen, dass man zeitnah etwas „liefern“ muss. Daher verzichte ich lieber auf einen Drop, der nicht ganz durchdacht ist, um dann etwas Rundes was Hand und Fuß hat, zusammen zu stellen und diesen mit gutem Gewissen zu veröffentlichen.

Lässt du deine Klamotten immer noch bei der selben Druckerei machen?

Die Druckerei habe ich mittlerweile gewechselt. Jetzt stehen mit mehr Veredlungstechniken zur Verfügung und ich bin mit der Qualität nun sehr zufrieden.

Steckt bei der Produktion auch eigenes Handwerk von dir mit drin?

Tatsächlich habe ich die neuen Shirts mit dem Batikstil selbst gebleicht und bei der neuen Cap den Patch selbst eingenäht. Außerdem sind auch alle Patches und Größenlabels lokal eingenäht worden. Also steckt in jedem Piece noch viel Zeit und Liebe zum Detail drin.

Steht die neunte Kollektion schon in den Startlöchern oder ist sie noch in Gedanken?

Es ist immer so: Wenn eine Kollektion komplett fertig ist, hat man direkt die Motivation und das kreativen Denken entwickelt, um sich in die neue Kollektion rein zustürzen. Jetzt konzentriere ich mich aber erst mal auf die aktuelle Kollektion. Dennoch kann man sich schon auf neues im nächsten Jahr freuen. Ein paar Ideen stehen dafür schon und warten nur darauf, in der Praxis umgesetzt zu werden.

Noch letzte Worte?

Ich bedanke mich wie immer bei meinem Team und Kollektiv, die hinter mir stehen: Mein Bruder Patwah, von dem ihr in diesem und in den kommenden Jahren noch sehr viel zu hören bekommt und meiner Freundin, die mir auch wieder viel geholfen hat. Außerdem einen riesen Dank an den Münchner Producer Hägi, der mir den Beat zu dem Release Video gezaubert hat. Und natürlich tausend Dank an jeden, der mich auf dieser Reise mit Bestellungen und jeglichem Support unterstützt und mich meinen Traum dadurch ein Stück näher kommen lässt. Checkt die neue Kollektion auf meinem Onlineshop aus, folgt der Brand auf Instagram, um keine Neuigkeiten zu verpassen, und lasst es eure Freunde und Kollegen wissen, dass in Heidenheim noch viel passieren wird. Much Love, KWNX.