Schwäbisch Gmünd / Patrick Vetter Ob Veganer, Waldorfschüler oder Soziologie-Studenten: Manche Menschengruppen müssen sich ständig gegen Vorurteile wehren. In dieser NOISE-Serie geben sie Kontra.

Der 21-jährige Piet Lange aus Schwäbisch-Gmünd ist Lehramtsstudent für Musik und Sport. NOISE hat ihn mit typischen Lehrer-Klischees konfrontiert – das sind Piets Antworten.

„Lehrer haben zu viel Ferien.“

Piet Lange: Wir haben unterrichtsfreie Zeit – keine Ferien – in der wir oft Klausuren korrigieren oder Unterricht vorbereiten. Trotzdem sind sechs Wochen Sommerferien schon nett.

„Wer in der Schule nicht aufpasst, wird Lehrer.“

Auch wenn ich nicht der beste Schüler war, habe ich mich schon sehr früh für den Beruf entschieden. Unterrichten ist nicht für jeden etwas. Man hat eine große Verantwortung den Schülerinnen und Schülern gegenüber und sollte wirklich Freude daran haben.

„Lehrer beschweren sich am laufenden Band über alles.“

Das glaube ich nicht. Jeder ist da unterschiedlich.

„Für Pädagogen gibt es kein anderes Thema als Schule.“

Da ich in einer Lehrerfamilie aufgewachsen bin und privat mit vielen Lehrern zu tun habe, kann ich das nicht bestätigen. Ich glaube, in der Freizeit ist es schön, über andere Dinge zu reden, als über die Arbeit.

„Die Schule ist eine Welt für sich und Lehrer damit realitätsfremd.“

Lehrer sollen in der Schule Schüler auf das Berufsleben vorbereiten. Somit dürfen sie nicht realitätsfremd sein. Lehrer sind auch nur Menschen und haben viele Interessen.

„Kinder können Lehrer bis zum Burnout quälen.“

In manchen Fällen ist das vielleicht so. Als Lehrer hat man es aber weitestgehend selbst in der Hand. Kinder können sehr anstrengend sein. Deshalb ist es wichtig, klare Regeln zu befolgen und bei Anzeichen eines Burnouts Hilfe zu suchen.

„Lehrer gehen mittags nach Hause und legen die Füße hoch.“

Das stimmt nicht: Es gibt Unterrichtsvorbereitung und Nachbereitung zu tun. Zudem stehen Klausuren oder Telefonate an.

„Jeder Lehrer ist ein Klugscheißer.“

Wie jeder Mensch haben auch Lehrer individuelle Persönlichkeiten. Bei dem ein oder anderen kann das also zutreffen – aber nicht bei allen.

„Lieblingsschüler haben es am leichtesten.“

Lehrer haben die Aufgabe, jeden Schüler gleich zu behandeln. Auch wenn der eine oder andere sympathischer erscheint, muss jeder die gleiche Chance im Unterricht haben. Ob die Schüler sie nutzen, ist eine andere Frage.

„Die Probleme aus der Schule nimmt man als Lehrer immer mit nach Hause.“

„Sicherlich nimmt man einige Probleme mit nach Hause und grübelt darüber nach. Trotzdem ist es wichtig, Abstand davon zu nehmen und nach der Arbeit den Kopf frei zu bekommen.“

Ob Veganer, Waldorfschüler oder Soziologie-Studenten: Manche Menschengruppen müssen sich ständig gegen Vorurteile wehren. In dieser NOISE-Serie geben sie Kontra.

Ob Veganer, Waldorfschüler oder Soziologie-Studenten: Manche Menschengruppen müssen sich ständig gegen Vorurteile wehren. In dieser NOISE-Serie geben sie Kontra.

Ob Veganer, Waldorfschüler oder Soziologie-Studenten: Manche Menschengruppen müssen sich ständig gegen Vorurteile wehren. In dieser NOISE-Serie geben sie Kontra.