Heidenheim / Luis Kuminka Einst hatte das Platten-Lable „Chimperator“ gemeinsam mit Rapper Cro große Erfolge. Jetzt bauen die Schwaben auch zunehmend junge Künstler auf. NOISE-Autor Luis Kuminka verrät Euch, mit wem die Stuttgarter zukünftig zusammenarbeiten.

Ruhig ist es rund um Chimperator geworden. Acht Jahre sind vergangen, seit das Stuttgarter Label gemeinsam mit Cro und seinem Debutalbum „Raop“ ihren größten Erfolg gefeiert hat. Die Zeiten von Gold- und Platinschallplatten sind vorbei, der Rapper mit der Panda-Maske verließ die Schwaben 2018 und gründete sein eigenes Label „truworks“. Trotzdem arbeitet die Crew rund um Labelgründer Sebastian Andrej Schweizer konzentriert weiter am Aufbau junger Künstler. Am 21. Juli verkündeten die „Apes“ (in Anlehnung an den Affen im Logo) das neuste Signing in ihrem DJ Soundset: Yung Nello.

Über 300 000 Follower

Wer ein Faible für Fashion hat, dem sollte die 22-Jährige ein Begriff sein. Allein auf Instagram folgen Jana Nell 311 000 Menschen. Dort postet sie fast täglich neue Outfits, die auch von Werbepartnern wie Tommy Hilfiger und Calvin Klein gesponsert werden. Doch die Kölnerin beschränkt sich nicht nur auf Mode, im Januar veröffentlichte sie unter ihrem Künstlernamen „Yung Nello“ auf Sound Cloud ihr erstes Mixtape „songs i’d fuck you to“. Es folgten mit „trapmadonna“, „DRILLO“ und „trapangel“ drei Weitere. Den musikalisch roten Faden bildet größtenteils Rap und Trap aus den USA, aber auch aufstrebende Künstler wie die Berliner Rapper Pashanim oder Kush aus Frankreich sind vertreten. Diese Internationalität, kombiniert mit dem von ihr gelebten Streetstyle, kreiert einen Vibe geprägt von Ästhetik und Großstadtromantik.

Auch wenn Stuttgart in Teilen der Republik als das größte Dorf Deutschlands belächelt wird, hat Chimperator sich mit Yung Nello definitiv das Potential ins Team geholt, diesen Vibe auch in den Süden der Republik zu bringen. Und das hoffentlich in naher Zukunft dann auch endlich live.