Heidenheim / Luis Kuminka Nach längerer Pause, in der nichts mehr von ihm zu hören war, meldet sich der Rapper Jamule mit einer neuen Single zurück.

Kein Profilbild, keine Stories, alle Beiträge gelöscht. So sah in den vergangenen Wochen der Instagram-Account von Jamule aus. Social-Media-Distancing sozusagen. Vor zwei Wochen dann sein Comeback. „Sowohl als Künstler als auch als Mensch habe ich einfach ein bisschen Zeit für mich gebraucht“, begründet der 23-Jährige die Auszeit. Die Pause hat der Rapper, mit bürgerlichem Namen Jamal Manuel Issa Serrano, für neue musikalische Projekte genutzt. Am vergangenen Freitag droppte er seine neue Single „MedMen“.

Alltag eines Superstars

Der Track ist musikalisch in zwei Abschnitte unterteilt. Ein ruhiger, minimalistischer Beat aus dem Mischpult des Produzenten-Duos Miksu und Macloud bildet den ersten und längeren Teil des Songs. Jamule singt über den typischen Alltag eines Superstars: Jetlag, übermäßiger aber natürlich qualitativ hochwertiger Weed-Konsum und genügend „Dollar Bills“. Dass für den gebürtigen Duisburger „alles perfekt“ ist, ist bei einer der „Aussicht wie ein Bild“ aus einem Bentley oder Cadillac Escalade auf die Hills von LA nicht verwunderlich. Was Jamule von seinen aktuell geradezu aus dem Boden zu sprießen scheinenden Rap-Kollegen unterscheidet, sind nicht zwingend seine Texte. Vielmehr ist es seine höchst variable Stimme. Weicher Gesang und ausdrucksstarker Rap schließen sich bei Jamule nicht aus, er vereint beides nicht nur auf „MedMen“, auch auf früheren Tracks und seinem im Februar erschienenen ersten Studio Albums „LSD“ (Love, Sex, Dreams) war das schon deutlich zu hören. Möglicherweise auch deshalb ist PA Sports und seinem Label „Life is Pain“ mit dem Signing von Jamule 2018 als angeblich teuerstem Newcomer im Deutschrap-Game ein zukunftsweisender Coup gelungen. Der zweite Teil des Songs wird, ähnlich wie bei seinem Song „Rooftop“, von einem dumpfen Beat bestimmt. Die Message von Jamule alias Ninio ist deutlich: „Wenn Ninio kommt, Baby, all eyes on me. Was du im Jahr machst, hab‘ ich an einem Montag verdient.“ Rap-Standard eben. Ein musikalischer Mittelfinger an alle die nicht an ihn geglaubt haben.

Am 26.06 stand das Release der ersten eigenen Single „XXL“ von Miksu und Macloud an. Mit dabei sind zwei Deutschrap-Größen der letzten Jahre: Luciano und Summer Cem. Und eben auch Jamule. Future Baby.

Youtube