Steinheim / Klaus-Dieter Kirschner Er begründete die Städtepartnerschaft zwischen Steinheim und Colombelles (Frankreich). Jetzt wurde Günter Bartel offiziell verabschiedet.

Der erste Präsident des Partnerschaftskomitees und frühere Lehrer Günter Bartel wurde kürzlich durch seine Nach-Nachfolgerin Erika Edler in den Ruhestand verabschiedet. Bei der jüngsten Sitzung des Komitees, kurz bevor wegen Corona alle Versammlungen verboten wurden, ging es außerdem um eine deutsch-französische Gemäldeausstellung im Rathaus und um die Aktivitäten am Maimarkt.

Inzwischen wurde seitens der Gemeinde der Maimarkt abgesagt, zu dem traditionell eine große Delegation aus der Normandie auf den Albuch kommt. Die Franzosen haben ihrerseits diese Reise inzwischen aufgrund vieler Unwägbarkeiten gecancelt. Das bedeutet auch, dass es eines neuen Termins für die Gemäldeausstellung bedarf.

Wahlen in Frankreich

In Steinheims französischer Partnerstadt Colombelles waren in den letzten Tagen die Augen gespannt auf den Ausgang der Kommunalwahlen gerichtet. Die Liste Union de la Gauche wird von Bürgermeister Marc Pottier angeführt. Wegen Corona war die Wahlbeteiligung gerade einmal bei nicht ganz 22 Prozent. Die Liste Pottier bekam etwas über 66 Prozent Zustimmung. Das entspricht 24 Sitzen. Fünf Sitze (33,47 Prozent der gültigen Stimmen) ging an die Gruppierung Vincent Civita.

Pottier wird also weiter Bürgermeister bleiben. Allerdings ist wegen der Ausgangssperre in Frankreich derzeit nicht absehbar, wann das neue Kommunalparlament konstituierende Sitzung haben wird und der neue (alte) Bürgermeister vereidigt werden kann. Bis dahin amtiert das bisherige Gremium weiter.

Bei Franzosen wie bei Deutschen gleichermaßen beliebt ist der Gründungspräsident des (Steinheimer) Partnerschaftskomitees, Günter Bartel. Deshalb konnte Erika Edler bei der Verabschiedung auch die herzlichsten Grüße aus Colombelles ausrichten. In ihrer Laudatio blickte sie zurück auf die Anfänge der Verschwisterung zwischen Steinheim und Colombelles. Es waren schwierige Zeiten, die Wunden des Krieges schmerzten noch immer. Auf sehr feine Art habe Bartel die Begegnungen und Veranstaltungen moderiert und dabei stets die richtigen Worte gefunden bei dem anfänglich schwierigen Verhältnis zwischen beiden Völkern.

„Viel Geschick und Einfühlungsvermögen“

Seit 33 Jahren gibt es dieses Partnerschaftskomitee, dessen erster Vorsitzender Günter Bartel wurde. Ihm folgte 1992 Martin Neuner. Erika Edler bescheinigte Bartel „viel Geschick und Einfühlungsvermögen in den ersten Jahren dieser Jumelage“. Colombelles damaliger Bürgermeister Marie Petitpas habe Bartels angenehme Art sehr geschätzt und so sei Bartel mehr als nur Sprachmittler zwischen Petitpas und seinem Steinheimer Gegenüber Dieter Eisele gewesen. Dem Mann der ersten Stunde der deutsch-französischen Aussöhnung galt viel Beifall. Bürgermeister Holger Weise überreichte zusammen mit Erika Edler einen Geschenkkorb und die Dankurkunde der Gemeinde.

Der Vielgelobte gab sich bescheiden, dankte ganz gerührt für die Laudatio und ermunterte die Komitee-Mitglieder auch in schwierigen Zeiten sich beherzt dieser Städtepartnerschaft zu widmen. Günter Bartel versicherte, weiter dieser Arbeit verbunden zu bleiben.