Bereits im Mai des vergangenen Jahres hatte der Gemeinderat beschlossen, die Straßenbeleuchtung im gesamten Gemeindegebiet abschnittsweise auf LED-Technik umzustellen. Los gehen wird es nun in Söhnstetten. Insgesamt wird das für den Teilort voraussichtlich etwa 170 000 Euro kosten, vom Bund gibt es eine Förderung in Höhe von rund 33 800 Euro.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung war Markus Walter vom Lampenhersteller Siteco zu Gast, um die Eckdaten zu präsentieren: In Söhnstetten könnte bei einer kompletten Umstellung eine Energieeinsparung von 74,88 Prozent zusammenkommen. Amortisiert hätten sich die Lampen laut Walter in etwa sechs bis sieben Jahren. Die Lampen, für die sich der Gemeinderat entschieden hat, sollen laut Hersteller eine Lebensdauer von 100 000 Stunden haben. „Das bedeutet eine Betriebsdauer von rund 25 Jahren“, so Walter.

Schnittstellen für Bewegungsmelder integriert

Die Lampen sind modular aufgebaut, was bedeutet, dass die jeweiligen Einheiten bei Bedarf auch einzeln ausgetauscht werden können. Zudem seien bereits Schnittstellen vorhanden, die später einmal eine besondere Lichtsteuerung, etwa durch Bewegungsmelder, ermöglichen können.

Die Ausschreibung der notwendigen Arbeiten soll noch in diesem Jahr erfolgen. Ab kommendem Jahr sollen dann die 255 Leuchtenköpfe laut Ortsbaumeister Markus Speier „in einem Rutsch“ umgerüstet werden.

Nicht hundertprozentig überzeugt von der Umrüstung ab dem kommenden Jahr war Gemeinderat Mathias Brodbeck (Freie Wählervereinigung). Er verwies – wie bereits in der Sitzung im vergangenen Jahr – darauf, dass in einigen Bereichen vor nicht allzu langer Zeit auf Energiesparlampen umgestellt worden war. Brodbeck bezweifelt, dass sich diese Investition bereits amortisiert hat.

Markus Walter betonte, dass sich die Umstellung in jedem Fall finanziell lohnen würde, weil die LED-Lampen auch im Unterhalt günstiger seien.

Bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen beschloss der Gemeinderat die öffentliche Ausschreibung der Leistungen zur Umrüstung der Straßenbeleuchtung.

Neues Gewerbegebiet für Söhnstetten Am Ende ist es die Notlösung geworden

Söhnstetten