Not macht erfinderisch. Selten zuvor galt das so sehr und so häufig wie in den vergangenen Wochen unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. Um die Steinheimer vor dem Bürgerentscheid am 17. Mai ausreichend über den Solarpark Küpfendorf informieren zu können, verlegt die Gemeinde den für die Albuchhalle geplanten Info-Abend kurzerhand ins Netz.

Alle Interessenvertreter und Experten, die auch in der Albuchhalle zu Wort gekommen wären, werden per Video-Chat hinzugeschaltet. Im Gespräch mit der Moderatorin Christiane Freitag (Forum Energiedialog) werden sie ihre Positionen darlegen, Zusammenhänge erklären und Fragen beantworten.

Fragen per Chat-Funktion

Das Publikum wiederum kann sich über einen Link auf der Homepage der Gemeinde Steinheim zum Live-Stream zuschalten. Dabei sollen sie auch die Möglichkeit bekommen, über eine Chat-Funktion direkt Fragen zu stellen. Schon vor der Veranstaltung können Fragen per E-Mail eingereicht werden, entweder an steinheim@energiedialog-bw.de oder an q.haegele@steinheim.com.

Organisiert und moderiert wird die Online-Veranstaltung vom Forum Energiedialog Baden-Württemberg. Dieses Programm der Landesregierung unterstützt seit 2016 Kommunen beim Dialog über den Ausbau erneuerbarer Energien. Es hilft dabei, Bürgern Informationen bereitzustellen, verschiedene Argumente transparent zu machen und versucht zu vermitteln, wenn Konflikte entstehen.

Diese Teilnehmer sind dabei

Bei der Steinheimer Info-Veranstaltung soll ab 19 Uhr nach einer Begrüßung durch Bürgermeister Holger Weise und Moderatorin Christiane Freitag zunächst das Projekt selbst vorgestellt werden: Das geschieht durch Joachim Finkel, dem Geschäftsführer des Investors Vento Ludens.

Anschließend schildern Vertreter der Bürgerinitative Küpfendorf ihre Sichtweise. Danach soll Dr. Mechthild Freist-Dorr die Sichtweise des Gemeinderats darstellen, der sich mit Mehrheit für den Solarpark ausgesprochen hat.

In einer etwa 30 Minuten langen Expertenrunde diskutieren Vertreter aus Landwirtschaft, Naturschutz und Wissenschaft miteinander. Dabei sind Hubert Kucher, der Vorsitzende des Bauernverbandes Ostalb-Heidenheim, noch nicht namentlich genannte Vertreter des privaten Naturschutzes sowie Prof. Dr. Martina Hofmann und Fabian Zippel von der Hochschule Aalen.

Danach wird es dann bis zum Ende der Veranstaltung gegen 21 Uhr um die von den Bürgern eingereichten Fragen gehen.

Befragung für Studie soll stattfinden

Trotz der widrigen Umstände soll auch die geplante Befragung für eine wissenschaftliche Studie von Studenten der Universität Frankfurt stattfinden. Anstatt aber Wähler vor den Wahllokalen zu ihrem Abstimmungsverhalten zu befragen, hat sich Dr. Edgar Wunder dazu entschlossen, aufs Telefon und Internet zuzugreifen: Stichprobenartig werden in der Woche vor dem Bürgerentscheid Steinheimer per Telefon von den Studenten aus Frankfurt befragt. Hierzu werden keine personenbezogenen Daten von der Gemeinde weitergegeben, versichert Quynh Hägele vom Hauptamt. Stattdessen werden die Befragten aus den Online-Telefonbüchern ausgewählt. Ergänzend soll es die Möglichkeit geben, den Fragebogen online auszufüllen. Einen Link zur Online-Befragung wird es voraussichtlich am Dienstag, 5. Mai, geben.

Die Ergebnisse der Befragung sollen laut Wunder erst nach dem Bürgerentscheid veröffentlicht werden. Wunder rechnet damit, dass etwa 85 Prozent der Wähler ihre Stimme per Briefwahl abgeben werden. „Ob wir in sehr reduzierter Form auch noch die Möglichkeit bieten können, Fragebögen an den drei Wahllokalen auszufüllen oder abzugeben, steht derzeit noch nicht abschließend fest“, so Wunder. Das hänge auch von den Entwicklungen in den kommenden zwei Wochen ab. Wenn überhaupt, werde Wunder nur mit ein bis zwei weiteren Personen nach Steinheim fahren, um Risiken zu minimieren.

Der Live-Stream beginnt am Dienstag, 5. Mai, um 19 Uhr. Abrufbar ist er unter www.steinheim.com.

Bürgerentscheid in Steinheim Briefwahl muss nicht extra beantragt werden

Steinheim

Ergebnisse werden am Sonntagabend erwartet


Die Tatsache, dass voraussichtlich die meisten Wähler auf die Möglichkeit der Briefwahl zurückgreifen werden, ändert nichts daran, dass die Ergebnisse des Bürgerentscheids noch am Wahlabend erwartet werden.

Sämtliche Stimmzettel werden laut Quynh Hägele vom Steinheimer Hauptamt am Wahltag, dem 17. Mai, ab 18 Uhr ausgezählt. In den Wahllokalen selbst müssen, um das Wahlgeheimnis zu wahren, mindestens 50 Stimmzettel abgegeben worden sein. Ist dies nicht der Fall, werden die Lokale ebenfalls Briefwahlunterlagen zum Auszählen bekommen cw