Als um 6.45 Uhr die automatische Brandmeldeanlage der Firma auslöste und die Mitarbeiter auf den Brand aufmerksam wurden, standen Teile der Filteranlage einer Absaugung, die sich außerhalb direkt an einer Fertigungshalle in etwa vier Meter Höhe befindet, in Flammen. In zwei Schleifkabinen einer Polieranlage brannte es ebenfalls. Als die Mitarbeiter erste Löschversuche starteten, kam es zu einer Verpuffung.

Rauchwolke über dem Gewerbegebiet

Bereits auf Anfahrt zum Ort des Geschehens konnten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Steinheim eine starke, schwarze Rauchwolke über dem Gewerbegebiet erkennen. Die Angestellten des Betriebs hatten nach der Verpuffung den ersten Löschversuch abgebrochen und waren ins Freie geflüchtet. Verletzte kam es keine. Die Feuerwehrkräfte löschten auch mit Hilfe einer Drehleiter das Feuer.

Der offensichtliche Brand in den beiden Schleifkabinen war schnell gelöscht, mit Hilfe einer Wärmebildkamera wurden aber Glutnester festgestellt, die nach Öffnung der Absauganlage unschädlich gemacht wurden. Die Feuerwehren aus Steinheim und Heidenheim waren mit insgesamt 35 Einsatzkräften sowie mit sieben Fahrzeugen unter der Leitung von Kommandant Ulrich Weiler zwei Stunden im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit einem Rettungswagen präsent, musste keine Verwundeten versorgen. Wie es zu diesem Brand kommen konnte, untersucht noch die Polizei.