Nach dem umstrittenen Kahlschlag in der Pharion’schen Sandgrube wurde das besonders unter Schutz stehende Biotop mit einem Weidezaun umgeben. Wenn temporär dort Ziegen die Gräser kurz halten, ist Strom auf den Drähten. Sie verhindern ein Ausbüxen der Tiere. Wie berichtet, waren mit der Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde alle Bäume entfernt worden, die im Laufe der Jahrzehnte gewachsen waren.

Mit der Aktion wurde der Sandgrube wieder das Aussehen zurückgegeben, als sie aufhörte, Sandgrube zu sein. Nun wurde seitens des Baubetriebshofs der Gemeinde Steinheim entlang des Parkplatzes eine robuste Begrenzung in Form von Rundholz installiert. Diese hat den Zweck, dass niemand mehr über den asphaltierten Rand hinausfährt und den vergleichsweise teuren Zaun platt macht.