Wenn – allen voran unsere Grünen-Politiker unter dem Deckmäntelchen des Klima-Wandels – immer neue Gesetze erlassen, die gespickt sind mit Bevormundungen, dann offenbart sich zusehends, mit welchen psychologischen Tricks an das Gewissen der Bevölkerung appelliert wird. Die „Öko-Diktatur“ wird mit Kopfnicken der Wähler hoffähig gemacht und klaglos akzeptiert. Jeder, der auch nur ansatzweise Kritik übt, über dem schwebt das Damoklesschwert eines Ignoranten, denn überall dort, wo suggeriert wird, es nur gemeinsam zu schaffen, wird das Individuum kaltgestellt und als Störenfried gebranntmarkt!

Beispiel Dachsanierung: Hier läuft die Vorgabe, dass bei Neueindeckung gleichzeitig eine Solaranlage installiert werden muss. Kein Aufschrei der Empörung? Keine Hinterfragung? Wir Deutschen sind leider Gottes noch immer ein obrigkeitshöriges Volk, dies zeigt sich in vielen Situationen, und selbstredend machen sich dies unsere Volksvertreter zu Nutzen. Natürlich sollten wir alles daran setzen, das Klima zu schützen, aber ich habe das Gefühl, seit die Jünger Greta Thunbergs freitags die Straße vereinnahmen, lassen wir uns mehr und mehr vorschreiben, wie wir zu denken haben.

Und damit unser Image als Retter der Welt weiter manifestiert wird, nehmen wir gerne alles in Kauf, was von oben herab diktiert wird (u.a. Flüchtlingspolitik, höchster Strompreis weltweit etc.). Mir, als ehemaligem und inzwischen geläutertem Grünen-Wähler, graut vor dem Gedanken, eine Grüne Bundesregierung zu bekommen angesichts der doch sehr beschränkten gesamtpolitischen Kompetenz.

Lothar Illa, Steinheim