Söhnstetten / HZ An der Seebergstraße in Söhnstetten wurde eine neue Krippe eingerichtet. Wegen der Corona-Auflagen kann derzeit nur die Hälfte der 22 Plätze belegt werden.

eit Anfang Juni hört und sieht man wieder Kinder auf dem Gelände des ehemaligen evangelischen Kindergartens an der Seebergstraße: Dort wurde die „Froschgruppe“, eine Außengruppe des kommunalen Kindergartens „Unterm Regenbogen“, in Betrieb genommen.

Die Räumlichkeiten wurden im Auftrag der Gemeindeverwaltung und mit Unterstützung des Bauhofs renoviert. Aufgrund der Corona-Pandemie verschob sich die Eröffnung der Gruppe von Mai auf Juni. Diese Zeit nutzten Heike Prager, Anita Söll und Christina Maier, die zukünftig unter der Leitung von Katrin Klingler dort arbeiten, um die Gruppe einzurichten, für erste Dekorationen und den Feinschliff. Die Räume wurden zudem komplett renoviert, neue Toiletten wurden eingebaut. Höhepunkt für die Kinder ist zudem wohl der große Garten mit verschiedenen Spielgeräten und einer Asphaltfläche, auf der mit verschiedenen Fahrzeugen gefahren werden kann.

Die „Froschgruppe“ und der Kindergarten an der Heidestraße werden nach einer gemeinsamen Konzeption betrieben: Beide Einrichtungen bieten die gleichen Öffnungszeiten, dieselbe Struktur und dasselbe Programm und kooperieren in verschiedenen Bereichen. Teamsitzungen finden gemeinsam statt und die Einrichtungen stehen in engem Austausch.

Von den 22 Plätzen in der neuen Gruppe werden derzeit entsprechend der aktuellen Corona-Verordnung maximal 50 Prozent belegt.