Steinheim / Brigitte Malisi Auch in Steinheim entscheiden sich Angehörige immer öfter für Urnenbestattungen. Der Gemeinderat beschloss, den Bau neuer Stelen vorzuziehen.

Immer häufiger entscheiden sich Angehörige auch in Steinheim für Urnenbestattungen. Von den 236 zur Verfügung stehenden Urnenkammern sind bereits 209 belegt. Die Verwaltung schlug dem Gemeinderat deshalb vor, weitere Stelen für 36 Urnengräber bereits vorzeitig in Auftrag zu geben und der außerplanmäßigen Ausgabe von rund 31 500 Euro zuzustimmen.

Diesen Tagesordnungspunkt nahm das Gremium zum Anlass für einen Vor-Ort-Termin auf dem Friedhof Die stellvertretende Hauptamtsleiterin Quynh Hägele erläuterte, was bereits an Planungen umgesetzt wurde und was noch folgen soll. Insgesamt möchte man das Gelände großzügiger gestalten. Platz sei ausreichend vorhanden und durch die Beliebtheit von Urnengräbern werde man auch künftig weniger Fläche benötigen.

Horst Trittler (FWV) kritisierte den neuen Standort der Urnenstelen nahe der Straße und fragte, ob man diese nicht im ruhigeren hinteren Teil des Friedhofs unterbringen könnte. Bürgermeister Holger Weise verwies auf den Beschluss des Gemeinderats. Die Argumentation sei gewesen, nicht alle Urnenstelen in einem Bereich des Friedhofs zu zentrieren. Jetzt einzelne Änderungen vorzunehmen, wäre zudem anhand der Gesamtplanung äußerst schwierig.

Bei der anschließenden Abstimmung im Ratssaal wurde der vorgezogene Bau der Urnenstelen bei zwei Gegenstimmen beschlossen.