Mit dem Schrecken kamen die Bewohner eines Wohnhauses am späten Dienstagnachmittag an der Seebergstraße davon. Während eines heftigen Gewitters schlug ein Blitz ins Gebäude ein. Vom Dachfirst wurden Dachpfannen weggeschleudert und der Dachständer der Stromversorgung sowie die Hauselektronik erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Blitzeinschlag sorgte für Flammen aus der Steckdose

Um 17.22 Uhr wurde die Feuerwehr Söhnstetten gerufen und war mit drei Fahrzeugen und 16 Einsatzkräften unter der Leitung von Abteilungskommandant Jochen Göggelmann vor Ort. Ein Dachstuhlbrand war nicht entstanden, das Dachgeschoss aber leicht verraucht. Der Hausanschlusskasten am Dachständer war durch die massive Überspannung komplett zerstört.

Bewohner eines Nachbarhauses berichteten, dass Flammen aus einer Steckdose geschlagen seien, auch dieses Haus wurde überprüft. Das Alb-Elektrizitätswerk Geislingen schickte Servicetechniker nach Söhnstetten, um die Störung an der Stromversorgung zu beheben. Durch den Blitzeinschlag waren einige Haushalte im Bereich der Seebergstraße geraume Zeit ohne Strom und Internet.