Worum geht’s? Dieser Tage landeten die neuen Ortspläne für Steinheim in den Briefkästen vieler Bürger. Der erste seit 2009.

Normalerweise nichts Ungewöhnliches. In diesem Fall aber schon. Vor allem für einen war das eine Überraschung: für Steinheims Bürgermeister Holger Weise. Der hatte nämlich dem Verlag, der den Plan druckt, so sagt Weise, ausdrücklich keine Druckfreigabe gegeben. Wegen personeller Engpässe im vergangenen Jahr konnten die Gemeindemitarbeiter nämlich noch kein neues Kartenmaterial zur Verfügung stellen. Der Ortsplan in dieser Version war also falsch und veraltet. Deshalb steht auf der Vorderseite auch noch die veraltete Internetadresse der Gemeinde Steinheim.

Für den Bürgermeister war die Sache mit der Mitteilung an den Verlag also erst mal gegessen. Für den Verlag offenbar nicht. Im Herbst gingen die falschen neuen Pläne in den Druck und wurden kistenweise ans Rathaus geliefert – das die Kisten umgehend wieder zurückschickte.

Verteilt wurden die Pläne jetzt trotzdem. Und zwar, wie Weise sagt, vom Verlag auf eigene Kosten, was laut Bürgermeister definitiv nicht Teil des Vertrages war. Der wiederum erfuhr erst am Dienstag vor der Gemeinderatssitzung von der falschen Auslieferung. Am Mittwochmorgen wurde in einem Gespräch mit dem Verlagsgeschäftsführer alles geklärt: Zeitnah gibt es einen neuen Ortsplan. Einen korrekten. Der Druck wird von der Gemeinde freigegeben. Und die Kosten? Die trägt der Verlag.