Sontheim/Brenz / Laura Strahl Mit Geld von Bund und Land sollen Leih-Tablets für Sontheimer Schüler angeschafft werden. Per Umfrage will die Schule nun herausfinden, welche Kinder Bedarf an einem digitalen Endgerät haben.

Im Rahmen des 130 Millionen Euro umfassenden Programms zur Ausstattung von Schülern mit digitalen Endgeräten erhält Sontheim 44 000 Euro. Für die Verwendung der Summe hat die Gemeinde jetzt ein Jahr lang Zeit, andernfalls muss das Geld an Land und Bund zurückgegeben werden. Lange warten kann man im Sontheimer Rathaus aber ohnehin nicht: Die Geräte sollen den Schülern bereits zu Schuljahresbeginn zur Verfügung stehen. Man werde die Tablets in den nächsten Tagen bestellen, kündigte Hauptamtsleiter Martin Hofman an.

Wie hoch ist der Bedarf?

Um den Bedarf an Geräten zu ermitteln, hat die Schule bereits eine Umfrage gestartet. Denn: Mit dem Geld sollen nur solche Schüler begünstigt werden, die bislang weder einen Laptop noch ein Tablet zur Verfügung haben. So wollen Land und Bund soziale Ungleichheit abmildern. Die Geräte werden den Kindern leihweise zur Verfügung gestellt und vom Kreismedienzentrum gewartet. Dafür bezahlt die Gemeinde 2,90 Euro pro Gerät und Jahr.

Ein Teil der 44 000 Euro soll zudem dafür verwendet werden, Lehrerarbeitsplätze digital nachzurüsten. Land und Bund wollen den Schulen ausdrücklich auch die Möglichkeit geben, ihre Ausstattung so anzupassen, dass ein professionelles Online-Lehrangebot möglich ist. Verteilt werden die 130 Millionen Euro entsprechend der Schülerzahlen an den einzelnen Schulen.