Bergenweiler / HZ Leserbrief zum umleitungsbedingten Durchgangsverkehr in Bergenweiler.

Anscheinend hat man mehr Erfolg wenn man sich über die Anwohner beschwert, die sich mit bescheidenen Mitteln gegen Fahrer wehren, die sich nicht an Tempo 30 halten.Da kommt der Behördenapparat gleich zum Laufen. Man hat das Gefühl Landratsamt und Gemeinde wollen das Problem einfach aussitzen, was sind schon knapp zwei Jahre Bauzeit (falls die einhalten werden kann).

Mein Mitgefühl all den anderen Anwohnern der anderen Gemeinden. Hier braucht man zu gewissen Zeiten fast eine Fußgängerampel, damit man unbeschadet die Straße betreten kann. Fazit bisher: ein Fahrzeug das seinen Außenspiegel abgefahren hat, eine tote Katze, eine umgefahrene Mülltonne die regulär zur Leerung an der Straße stand.

In dem Sinne: Missachten Sie weiterhin Tempo 30 (Einheimische nicht ausgeschlossen) es wird schon nichts passieren.

Josef Kravar-Bloch, Bergenweiler