Im 99. Jahr seines Bestehens machte der Musikverein „Harmonie“ den 250 Gästen in der Sontheimer Gemeindehalle ein feines musikalisches Weihnachtsgeschenk. Nach Wochen intensiven Probens wurde am Samstagabend ein Konzert gegeben, das die ganze Bandbreite musikalischen Schaffens abdeckte. Zum Auftakt der Jahresfeier hatte Vorsitzender Florian Benz seine Zuhörer auf das große, fünftägige Jubiläumsfest im kommenden Juni zum 100-jährigen Bestehen eingestimmt.

Allseits herrschte Erleichterung, dass nach den Corona-Einschränkungen in diesem Jahr wieder eine geordnete Vereinsarbeit möglich war. Die Orchester konnten wieder proben, die Jungmusiker sich beim Osterlehrgang des Blasmusikverbands den kritischen Ohren der Juroren bei den Abschlussprüfungen stellen. Verschiedene Auftritte wurden absolviert und seitens der Ausbilder gute Arbeit geleistet. Mehrere Minuten brauchte Florian Benz für die Danksagung. Donnernden Applaus gab es für den Jugenddirigenten Hannes Färber und den Chef am Pult der aktiven Kapelle, Jörg Papenfuß.

Die Ouvertüre zu diesem von Lisa Birkhahn moderierten Weihnachtskonzert fiel fünf Klarinettistinnen zu, die flott und engagiert mit „Kling Glöckchen“, „Süßer die Glocken“ und „Jingle Bells“ auf die schönste Zeit im Jahr einstimmten. Kräftig zur Sache ging es anschließend bei „Samba Cada“ des Schlagzeug-Ensembles.

Sowohl die Jugendkapelle wie die aktive Kapelle mussten diesmal auf einige Musiker verzichten, weil sie die Grippe ans Bett gefesselt hatte. Die Jugendkapelle unter Hannes Färber brachte verschiedene, für die Ausführenden durchaus anspruchsvolle Stücke zu Gehör, wobei die „Galactic Suite“ von Michael Zeh musikalischer Höhepunkte war. Viel Applaus erhielt der Nachwuchs außerdem für „Game of Thrones“ (Michael Brown) und „Alpine Adventure“ (Michael Oare).

Die aktuell etwas mehr als 40 Musiker zählende aktive Kapelle unter Jörg Papenfuß eröffnete mit dem schmissigen Traditionsmarsch „Herzog von Braunschweig“ ihren Auftritt. Danach ging es bei Martin Scharnagls „Alpine Inspirations“ auf Bergtour, wobei die musikalischen Elemente den unterschiedlichen Grad der Anstrengungen beim Wandern erleben ließen. Jaroslav Zeman gehörte zu den ganz großen Militärmusikern und Komponisten. An den vor wenigen Monaten Gestorbenen erinnerte die mustergültig aufgeführte Konzertpolka „Prager Gassen“.

Auch moderne Werke

Nach der musikalischen Gratulation an die „Alten Kameraden“ erfolgte der Ausflug in die Welt moderner Tonschöpfungen. Zunächst verdienten sich die Musiker mit „The Lion King“ (arrangiert von Calvin Custer) tosenden Beifall. Eine rührende Geschichte, an deren Ende das Gute obsiegte. Bei Lars Ericsens „The Wellerman Comes“ gesellte sich zur Blaskapelle Tobias Kattrin, der auf seinem Akkordeon vollends maritimes Flair für diesen Walfänger-Hit aus Neuseeland erzeugte. Es gab anhaltenden Applaus.

Beim letzten Teil des Abends – vor dem Singen zweier Weihnachtslieder – formierten sich Jugendkapelle und aktive Kapelle zu einem großen Klangkörper. Die 55 Mitwirkenden hatten von Bruce Broughton „Theme from Jag“ einstudiert, gefolgt von „Tarzan“ von Phil Collins. Noch ein Höhepunkt dieses gelungenen Abends waren abschließend, arrangiert von Paul Murtha, die „Soundtrack Highlights“. In den tosenden Beifall mischten sich Bravo-Rufe.