Sontheim/Brenz / hz Ein Mann hat ein Ehepaar in dessen Wohnhaus in der Nacht auf Freitag mehrere Stunden lang mit einem Messer und einer Pistole bedroht. Die Hintergründe zu der Tat sind noch unklar. Die Polizei ermittelt.

Am frühen Freitagmorgen hat ein Unbekannter ein Ehepaar in dessen Haus an der Neustraße bedroht und über mehrere Stunden hinweg festgehalten. Wie die Staatsanwaltschaft Ellwangen und das Polizeipräsidium Ulm in einer Pressemitteilung erklären, flüchtete der Mann schließlich vom Tatort.

Laut an die Tür geklopft

Ins Haus gelangt sei der Mann, nachdem der Hund des Ehepaares um kurz nach 3 Uhr angeschlagen hatte. Als die Bewohner daraufhin nachschauten, hätten sie jedoch nichts Verdächtiges feststellen können. Den folgenden Verlauf schildern Polizei und Staatsanwaltschaft folgendermaßen: Kurz nachdem der Hund angeschlagen hatte, klopfte jemand laut gegen einen Hintereingang. Als der Hausherr die Tür öffnete, wurde er sofort von dem Unbekannten bedroht und niedergeschlagen. Dann fesselte der Eindringling den Mann, anschließend auch die Frau, die hinzugekommen war.

Befreit und geflüchtet

Wie das Ehepaar später der Polizei berichtete, bedrohte der Mann sie mit einer Pistole und einem Messer. Als der Unbekannte die beiden dann kurz nach 5 Uhr vorübergehend allein ließ, gelang es dem Ehepaar, sich zu befreien und sich in einen anderen Raum zu flüchten. Nachdem sie diesen verriegelt hatten, verständigten sie die Polizei. Der Eindringling bemerkte das jedoch und ergriff die Flucht.

Das Ehepaar wurde schließlich von der Polizei in ärztliche Behandlung gegeben, zumal der Ehemann leichte Verletzungen erlitten hat. Beide standen zudem unter dem Eindruck des Geschehens.

Verdächtiger ist 1,80 Meter groß

Eine Suche der Polizei nach dem Mann blieb bislang ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft und die Polizei ermitteln nun und suchen weiter nach dem Unbekannten. Laut Angaben des Ehepaars ist er etwa 1,80 Meter groß und schlank, hat helle Augen und auffällige schmale, konturierte Augenbrauen. Bekleidet war er mit einer schwarzen, weiten Hose mit vielen Seitentaschen, einer so genannten Cargohose, zudem mit einer khakifarbenen Kapuzenjacke und einem grauen Pullover mit weißer Aufschrift, möglicherweise „University“. Maskiert hatte er sich mit einem fliederfarbenen Tuch. Außerdem trug er auffällige schwarze Strick-Handschuhe mit weißem Muster, eventuell einem Totenkopf-Motiv.

Das Motiv ist noch unklar

Was hinter dem Angriff steckt, ist den Ermittlern derzeit nicht bekannt. Die Beamten schließen aber einen möglichen Streit von Angehörigen der Familie mit dem Unbekannten oder Dritten nicht aus. Dazu dauern die Ermittlungen jedoch noch an.

Die Kriminalpolizei nimmt Hinweise entgegen

Die Behörden suchen nun Zeugen und bitten um Hinweise. Sie fragen: Wer kennt den beschriebenen Mann? Wer hat den Mann in der Nacht zum Freitag in Sontheim oder de Umgebung gesehen? Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Heidenheim unter der Tel. 07321.3220 entgegen.