Stetten ob Lontal / HZ Zwischen Stetten ob Lontal und Oberstotzingen lässt das Regierungspräsidium den Belag erneuern.

Seit Anfang der Woche ist die L 1168 zwischen den beiden Niederstotzinger Teilorten für den Verkehr voll gesperrt. Auf dem 1,5 Kilometer langen Straßenabschnitt wird die in schlechtem Zustand befindliche Fahrbahndecke in Stand gesetzt. Veranschlagt sind dafür rund vier Wochen – also voraussichtlich bis Mitte Oktober.

Dem Regierungspräsidium Stuttgart zufolge werden zur Verstärkung der Fahrbahn zunächst sechs Zentimeter des schadhaften Belags abgefräst. Auf den verbleibenden Aufbau werden im Anschluss zwölf Zentimeter Asphalttragschicht und vier Zentimeter Deckschicht aufgebaut, so dass sich die Gesamtstärke um zehn Zentimeter erhöht. Daher müssen auch die Bankette und Teile der Entwässerungseinrichtungen angepasst werden.

Die Umleitung für den Verkehr führt von Niederstotzingen über Sontheim, Giengen sowie Bissingen nach Stetten und verläuft analog in der Gegenrichtung. Verkehrsteilnehmer aus Richtung Günzburg, deren Route über die L 1168 führt, werden bereits an der B 16 auf die Sperrung aufmerksam gemacht, ebenso wird auf der B 16 bei Gundelfingen auf die Umleitung hingewiesen.

Das Land Baden-Württemberg investiert in die Arbeiten rund 400 000 Euro.