Im Archäopark Niederstotzingen findet am Sonntag, 6. November, eine letzte Veranstaltung statt, bevor der Park für die Saison schließt. Weil aktuell noch unklar ist, wie es mit der Anlage weitergehen soll, könnte es die letzte Gelegenheit sein, den Archäopark zu besuchen.

Denn das Land Baden-Württemberg will lediglich 35.000 Euro als finanziellen Zuschuss beisteuern – „ein Witz“, wie SPD-Landtagsabgeordneter Andreas Stoch es nennt. Ein Almosen, das lediglich symbolischen Wert habe – und gerade Mal ein Fünftel der Summe, die die Stadt Niederstotzingen als Zuschuss für den Weiterbetrieb brauche.

Stetten ob Lontal

Sollte das Land Baden-Württemberg der Stadt Niederstotzingen also nicht doch noch ein höheres Angebot machen, um den Betrieb des Archäoparks zu unterstützen, oder die Stadt eine andere Möglichkeit der Finanzierung auftun, ist es wahrscheinlich, dass der Archäopark vor dem Aus steht und 2023 nicht mehr öffnen wird.

Was halten Sie davon? Fänden Sie es schade, wenn der Landkreis Heidenheim mit dem Archäopark am Vogelherd eine Attraktion verliert? Oder war das absehbar, weil die Einrichtung von Anfang zu teuer war?

Jetzt mitmachen bei der HZ-Umfrage:

Lädt ...

Das sagen die Niederstotzinger zu der möglichen Schließung der Archäoparks: