Stetten ob Lontal / Carolin Wöhrle Großer Andrang in Stetten: Drei Tage lang wurde mit spektakulären Turnieren und mit dem großen Mittelaltermarkt 25. Jubiläum gefeiert.

Man kann sich als Veranstalter ein tolles Programm ausdenken, alles organisieren, alles planen und für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Eines hat man allerdings nicht in der Hand: ob das Wetter mitspielt oder nicht.

Was das anbelangt, hätten die Württemberger Ritter am Wochenende zunächst kaum mehr Glück haben können: Nach einigen Tagen Herbstwetter kehrte pünktlich zum Start ihres großen Jubiläumsturniers am Freitag der Sommer zurück.

Und besagter Start war entsprechend spektakulär: Der Freitagabend stand im Zeichen der „Nacht des Feuers“ mit einem beeindruckenden Nachtturnier, bei dem weder Reiter noch Ross das Feuer scheuen durften.

Dazu zeigten die Tänzerinnen von Filia Draconis ihr Können und die Musiker der Zechpreller und von Scherbelhaufen spielten die passende Musik.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Familien. Beim Familientag „Drachenherz und Mauerblümchen“ durften sich die Kinder zu Knappen ausbilden lassen und – als Höhepunkt – beim Kinderritterturnier „Wer lacht, gewinnt“ die erste Geige spielen. Sogar Kamelreiten übers Gelände war möglich – etwas, woran im übrigen nicht nur die kleinen Besucher so ihre Freude hatten.

Die Württemberger Ritter sind weit gekommen seit ihren Anfängen, die noch viel weiter zurückreichen als die Vereinsgründung vor 25 Jahren. Aus den kleineren Vorführungen Anfang der 1990er-Jahre sind spektakuläre Veranstaltungen geworden.

Nicht zuletzt zeigten das die Turniere am Wochenende, bei denen wohl alles aufgeboten wurde, was die Württemberger Ritter in petto haben: Kämpfe mit Pferd und ohne, mit Lanze, Schwert und Katapult – beim nächtlichen Jubiläumsturnier am Samstag vor entsprechend spektakulärer Kulisse.

Gewitter zum Jubiläumsturnier

Der Besucherandrang war teilweise so groß, dass zusätzlich Sitzmöglichkeiten herangeschafft werden mussten. Schon lange vor Turnierbeginn versuchte der ein oder andere Zuschauer Sitzplätze zu reservieren.

Pünktlich zum Jubiläumsturnier am Sonntag allerdings zog ein heftiges Gewitter über den Landkreis hinweg und machte auch vor den Rittern in Stetten nicht halt. Etwas Wetterpech war also am Ende doch noch dabei.

Das Treiben rund um die beeindruckenden Turniere wurde einmal mehr begleitet von mehr als 250 Akteuren, die als Handwerker, Gaukler, Musiker, Märchenerzähler und Tänzer den mittelalterlichen Markt und das Rittergut gestalteten.

Zuletzt hatte es schon Ritterturniere auf Burg Katzenstein gegeben, in Herbrechtingen den mittelalterlichen Markt – alles gut besuchte Veranstaltungen. Dass nun auch am Wochenende Tausende Besucher nach Stetten strömten, zeigt: Das Mittelalter ist bei vielen so aktuell wie nie.