Fast fünf Jahrzehnte leitete Martin Spörer an der Vereinsspitze die Geschicke der Schützengesellschaft. Bei der 69. Hauptversammlung im Schützenhaus am Berg kam es nun zur Ablösung: Simone Wieczorek übernahm Spörers Amt als Oberschützenmeister, da er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl antrat.

Anerkennende Worte für die geleistete Arbeit in der langen Ära des scheidenden Vereinsvorsitzenden fand Bürgermeister Marcus Bremer. Sportleiter Hansjörg Lehle ernannte Spörer im Namen der Vorstandschaft zum Ehrenmitglied und Ehrenoberschützenmeister des Niederstotzinger Vereins.

Auch sonst brachten die Wahlen eine deutliche Verjüngung im Vorstand mit folgender Ämterbesetzung: stellvertretender Oberschützenmeister Bernd Eisele, stellvertretender Sportleiter Günter Kircher, stellvertretender Kassierer Rolf Kraus, Schriftführer Frank Nusser, stellvertretender Schriftführer Daniel Kraus, Jugendleiter Bernd Arendt, stellvertretende Jugendleiterin Dominique Gery, Wirtschaftsausschuss Walter Kaufmann, Helmut Mack und Gerhard Hartmann.

In seinem letzten Tätigkeitsbericht freute sich Oberschützenmeister Spörer, dass die Aktivitäten sportlicher und geselliger Art trotz seiner gesundheitlichen Verhinderungen bei der Amtsausübung im vorigen Jahr erfolgreich weiterliefen. Es konnte sogar eine Bogensportgruppe gegründet werden, die deren Leiter Norbert Müller vorstellte.

Das Protokoll der vorjährigen Hauptversammlung verlas Ehrenschützenmeister Gerhard Reiser. Von guten Ergebnissen bei Wettkämpfen und Meisterschaften berichtete Sportleiter Hansjörg Lehle. An den Rundenwettkämpfen nehmen derzeit acht Mannschaften teil. Dass in dieser Saison keine Jugendmannschaft für die Rundenwettkämpfe zustande kam, bedauerte Jugendleiter Marcel Ament. Zufrieden könne man dennoch mit den Erfolgen einzelner Jungschützen sein.

Einen ausgeglichenen Kassenbericht legte Schatzmeister Matthias Lorenz vor, während der Wirtschaftsbetrieb laut seinem Stellvertreter Rolf Kraus mit einem leichten Abmangel abschloss.

Die neu gewählte Oberschützenmeisterin Simone Wieczorek rief die Mitglieder in ihrer Ansprache zu Unterstützung und harmonischer Mitarbeit auf.