1980, 1993 und 2002 hatten sich alle grünen Grundsatzprogramme zu dem Ziel bekannt, die direkte Demokratie auf Bundesebene einzuführen.

Nachdem nun ausgerechnet diese Partei (mit knapper Mehrheit!) dagegen gestimmt hat ist diese nicht mehr basisdemokratisch und bürgernah. Es ist ein Verrat an essenziellen grünen Grundsatzprinzipien und eine arrogante Geste der Missachtung gegenüber Wähler und Wählerinnen, die seit Jahren Volksabstimmung fordern.

Dieses Habeck-Baerbock-Duo ist nichts anderes als eine Neuauflage von Selbstherrlichkeit. Damit schneiden sie sich jedoch nur ins eigene Fleisch, denn so überlassen sie der AfD das Feld.

Jeder normal denkende Bürger muss sich doch fragen, wie lange diese grüne Diktatur mit der überzogenen Klimapolitik, Verbot von Diesel- und Verbrennungsmotoren, Verbot von Ölheizungen, Verbot von älteren Holzöfen, und, und, und…, noch geht. Mit diesen überzogenen Maßnahmen werden ganze Wirtschaftszweige kaputtdiktiert.

Außerdem gibt es Klimawandel und Klimakatastrophen seit 100 Millionen Jahren. Aber das Ziel ist nur sich zu profilieren und an die Macht zu kommen.

Lediglich in der Asylpolitik sind die Grünen sehr großzügig. Zum Schluss muss ich noch bemerken, das ich es – nach heutigem Stand – zutiefst bedaure, einmal eine leidenschaftliche Grüne gewesen zu sein.

Aber damals waren deren Ideale auch noch andere, bürgernah und nachvollziehbar. Und wenn die Rede von populistisch ist, dann sollten sich die Grünen an der eigenen Nase ziehen.

Karin Müller, Stetten ob Lontal