Zwei Tage lang wurde in Oberstotzingen groß gefeiert und der Sportplatz beim Fahrtal wurde nicht nur Festplatz, sondern auch Anziehungspunkt für Scharen von Besuchern: Der Fußballverein Oberstotzingen (FVO) feierte seinen 75. Geburtstag.

„Am Samstagabend waren rund 800 Besucher da“, so Philipp Brugger, der Vorsitzende des Vereins, der – so bescheinigten ihm Vereinskameraden – für die Organisation des Fests gewissermaßen einen Halbtagsjob an Zeit investierte. Und es hat sich gelohnt: „Das war überwältigend. Mit solch einem Andrang hatten wir nicht gerechnet“, so Brugger.

Und was die Besucher erlebten, war nichts weniger als eine richtig gute Party. Die Band Sommerwind spielte, was das Herz begehrte und erreichte sogar, dass nicht wenige das Tanzbein schwangen. Die herrliche Sommernacht tat sicher ein Übriges, um zum Verweilen einzuladen.

Zuvor gab es noch einen Rückblick auf 75 Jahre Vereinsgeschichte, zu der nicht nur der Gewinn der Bezirksmeisterschaften vor 60 Jahren gehörte, sondern auch der plötzlich zum Acker gewordene Sportplatz – eine Flurbereinigung hatte dafür gesorgt. Damit der Verein aber nicht ohne Spielstätte dastünde, sprang seinerzeit Graf Maldeghem ein und stellte die Wiese am „Hölzle“ zur Verfügung, bis 1970 der jetzige Sportplatz am Fahrtalweg eingeweiht wurde. Dort fanden denn jetzt auch die Feierlichkeiten statt – ziemlich genau 75 Jahre nach Gründung, denn am 1. Juni 1946 wurde der Verein eingetragen.

Wenn beim FVO nur noch Freizeitmannschaften kicken, so war doch auch ein Fußballspiel Teil der Festivitäten. Und was für eines: Mit dem Team aus Niederstotzingen war der Gegner perfekt für ein echtes Lokalderby am Sonntag, das die Freizeitkicker nur knapp mit 5:7 gegen die Aktiven aus Niederstotzingen verloren.

Blasmusik und Karussell

Auch am Sonntag war der Festplatz gut besucht und viele entschlossen sich, Frühschoppen, Mittagessen und Kaffee und Kuchen dort einzunehmen. Musikalisch begleitete der Musikverein Stadtkapelle Niederstotzingen die Veranstaltung gekonnt mit einer Bandbreite aus Filmmusik bis hin zu traditioneller Blasmusik. Die Kinder konnten sich beim Karussellfahren vergnügen, und es gab Gaudi-Turniere, so dass für jedermann gesorgt war. Apropos Kinder: Turnaufführungen der Jüngsten an Samstag und Sonntag rundeten das Programm ab.

Die Festbesucher genossen das Zusammensein bei strahlendem Sonnenschein und sprachen von einem gelungenen Fest. „Wir sind mehr als zufrieden“, so Philipp Brugger, der für das Jubiläum auf zahlreiche Helfer aus den Vereinsreihen zählen konnte. „Das ist auch nicht selbstverständlich“, dankte er seinem Team, von denen viele an beiden Tagen unermüdlich im Einsatz waren.