Seit dem Winter sind sie fertiggestellt – nun lädt die Arbeitsgemeinschaft Weltkultursprung bei wärmeren Temperaturen alle interessierten Besucherinnen und Besucher zu einer offiziellen Einweihung der Themenwege „Eiszeitspuren“ ein: Am Sonntag, 8. Mai, wird am Hohlenstein-Stadel im Lonetal ein vielfältiges Programm für Gäste aus den umliegenden Gemeinden und der Region sowie Touristen angeboten. Es finden unter anderem Höhlenführungen im Hohlenstein-Stadel statt, es gibt Live-Musik und Informationen über Kunst und Musik in der Steinzeit.

Die Themenwege „Eiszeitspuren“ führen seit November 2021 mittels ansprechend illustrierter Informationstafeln und entlang von Erlebnisstationen von den ausgewiesenen Parkplätzen zu den einzelnen Unesco-Welterbehöhlen im Ach- und Lonetal, zu denen auch die Vogelherdhöhle bei Stetten ob Lontal gehört. Mit ihrer Länge von 0,6 bis 6,7 Kilometern sind sie auch für Familien gut geeignet. Seit der Fertigstellung wurden sie bereits vielfach genutzt. Die Finanzierung der Eiszeitspuren erfolgte über die beteiligten Kommunen und wird gefördert durch Leader-Mittel, Mittel der Denkmalpflege, durch das Tourismusinfrastrukturprogramm und den Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal.

„Mit der Einweihung der Eiszeitspuren können wir den letzten Baustein des gemeinsam erarbeiteten, tälerübergreifenden Informations- und Beschilderungssystems nun erfolgreich abschließen“, sagt Ulms Bürgermeisterin Iris Mann, die aktuelle Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft Weltkultursprung. „Das ist der erfolgreichen Zusammenarbeit der beteiligten Gemeinden und Landkreise zu verdanken.“

Mitte März konnte zudem die letzte noch fehlende touristische Hinweistafel an der A8 vor der Anschlussstelle Merklingen in Fahrtrichtung München errichtet werden. Damit stehen jetzt insgesamt vier Schilder an den Autobahnen A7 und A8, die auf das Unesco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ hinweisen.

Programm zur Einweihung

Zur Einweihung der „Eiszeitspuren“ am 8. Mai findet am Vormittag ein Festakt für geladene Gäste statt, die an der Umsetzung der Themenwege beteiligt waren. Anschließend gibt es ein vielfältiges Programm für die Öffentlichkeit. In der Hohlenstein-Stadel-Höhle, dem Fundort der berühmten Figur des Löwenmenschen, werden jeweils um 14, 14.30 und 15 Uhr Führungen angeboten mit Dr. Yvonne Tafelmaier und Dr. Guido Bataille vom Landesamt für Denkmalpflege.

Im Zelt gegenüber des Hohlensteins können sich Interessierte über die Höhlen und Eiszeitkunst sowie die verschiedenen Erlebnisorte in Ulm, Ach- und Lonetal informieren. Ab 15.30 Uhr wird dann der aus der Region stammende Musiker Philip Bölter im Zelt mit Folkrock und Blues unterhalten. Der Eintritt ist frei. Für die Bewirtung sorgen die Landfrauen Asselfingen und die Gemeinde Asselfingen.