Stetten ob Lontal / Klaus Dammann Der Ritterverein aus Stetten muss dieses Jahr mehrere Veranstaltungen wegen Corona streichen.

Es gehört bei großen und kleinen Besuchern zu den beliebtesten Veranstaltungen im Landkreis Heidenheim: das große Turnier des Vereins der Württemberger Ritter in Stetten ob Lontal. Alljährlich finden sich Ende Juli rund um das Rittergut unzählige Anhänger mittelalterlichen Lebens und Freunde historisch geprägter Interaktion für drei Tage zusammen. Lagerleben, ritterliche Wettkämpfe, große Show und ein mittelalterlicher Markt locken Tausende von Zuschauern an. Nicht so in diesem Jahr.

Das Verbot von Großveranstaltungen im Corona-Jahr 2020 hat bei den Rittern dafür gesorgt, dass die Zugbrücke hochgezogen werden muss. Andreas Windmüller, Chef des Vereins und im Reiterwettkampf stets hoch zu Ross mittendrin im Turnier-Spektakel, erklärt: „Die Württemberger Ritter werden – Stand heute – bis zum 31. August 2020 keine Veranstaltungen im und um das Rittergut Stetten abhalten.“

Neben dem Ritterturnier betrifft diese Veranstaltungsabsage auch das schon einige Wochen zuvor anstehende Biergartenfest im Rittergut. Traditionell hätte dieses in Zusammenarbeit mit dem Stettener Gesangverein Frohsinn ausgerichtete Fest an Himmelfahrt (dieses Jahr am Donnerstag, 21. Mai) stattfinden sollen.

Windmüller: „Die Absagen bedauern wir zwar sehr, sehen es jedoch als unsere Pflicht, das Gesamtgeschehen diesbezüglich zu unterstützen. Es bedeutet auch für unsere Gemeinschaft erhebliche Einbußen im Jahresumsatz.“ Mit dem Rittergut, das dem Verein Württemberger Ritter gehört und stetigen Unterhaltungsaufwand erfordert, im Hintergrund als „Umsatzfresser“ könne man nur hoffen, „irgendwann wieder zurück zu unseren schönen Veranstaltungen zu finden“.

Großes Spektakel in Stetten: Die Württemberger Ritter ließen das dunkle Zeitalter lebendig werden – inklusive Schlacht und Feuershow.