Am Montagabend gegen 22 Uhr ereignete sich auf der A7 kurz vor der Anschlussstelle Niederstotzingen ein Verkehrsunfall bei dem drei Menschen zu Schaden kamen. Wie die Polizei mitteilt, befuhr ein 64-jähriger Pkw-Lenker den linken von zwei Fahrstreifen der Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg. Auf Höhe der Anschlussstelle Niederstotzingen sei diesem dann ein 38-jähriger Opel-Lenker ungebremst aufgefahren. Daraufhin gerieten beide Fahrzeuge ins Schleudern.

Eine nachfolgende 52-jährige Pkw-Lenkerin habe nicht mehr rechtzeitig anhalten können und prallte gegen den Pkw des 64-Jährigen. Durch den Unfall wurden zwei Personen schwer und eine Person leicht verletzt.

Polizeihubschrauber im Einsatz

Der Auffahrende habe sich daraufhin zu Fuß von der Unfallstelle entfernt. Umfangreiche Suchmaßnahmen, bei denen auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam, führten in der Nacht nicht zum Auffinden des Flüchtigen.

Gesuchter Unfallverursacher am Dienstagmorgen in Butzbach gefasst

Die Autobahnpolizei Mittelhessen teilte nun mit, dass sie den gesuchten 38-Jährigen am Dienstagmorgen in Butzbach aus dem Verkehr gezogen hat. Zuvor hatten aufmerksame Zeugen einen unsicher fahrenden Renault gemeldet. Die Polizei stoppte die gefährliche Fahrt des Mannes und hatte schnell den Verdacht, dass der Fahrer Alkohol getrunken haben könnte. Ein Test habe bestätigt, dass er deutlich zu viel Alkohol intus hatte. Bei ihren Überprüfungen fanden die Ermittler auch heraus, dass der Renault mit dem der 38-Jährige unterwegs war, in der Nacht in Herbrechtingen-Bissingen gestohlen worden sei. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Der Sachschaden nach dem Unfall auf der A7 wird auf ca. 43.000 Euro geschätzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Autobahn gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Langenau ausgeleitet. Gegen 1.30 Uhr wurde die Sperrung wieder aufgehoben. Die Autobahnpolizei Heidenheim (07321/97520) sucht Unfallzeugen.

Weitere Polizeimeldungen aus dem Landkreis Heidenheim und Umgebung lesen.