Niederstotzingen / pol Am Samstag fuhr ein betrunkener Sprinterfahrer im abgesperrten Baustellenbereich auf der A 7 in ein Baustellenfahrzeug. Die Polizei fandete mit einem Hubschrauber nach ihm.

Am Samstagnachmittag war ein Mann mit einem Sprinter gegen 13.15 Uhr auf der A 7 in Fahrtrichtung Ulm unterwegs. Im abgesperrten Baustellenbereich auf Höhe Niederstotzingens kollidierte er mit zwei Absperranhängern.

Derr Fahrer ließ den Sprinter daraufhin stehen und entfernte sich zu Fuß von der Unfallstelle. Die Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen und einem Polizeihubschrauber nach dem Unfallverursacher.

Als die Beamten den 28-Jährigen ausfindig machen konnten, stellten die Beamten Anzeichen von Alkoholbeeinflussung fest. Er musste sich daraufhin einem Bluttest unterziehen, der den Verdacht bestätigte.

Der Sprinterfahrer muss nun nicht nur für die Kosten der Blutentnahme aufkommen, sondern sich auch wegen der Trunkenheitsfahrt und dem Verkehrsunfall verantworten, Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro. Der 28-Jährige blieb bei dem Unfall unverletzt.

Eine Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft Ellwangen folgt. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.

Durch den Aufprall wurde die Mittelleitplanke beschädigt, sodass der linke Fahrstreifen am Samstagnachmittag nur eingeschränkt befahrbar war.