Die Gemeindehalle war Schauplatz der Mitgliederversammlung im 87. Vereinsjahr im Beisein von 48 Mitgliedern. Das bisherige Vorstandsteam um den Finanzvorsitzenden Günther Bauder wurde auf ein Jahr bestätigt, Sportvorsitzender und Vorsitzender Gesamtveranstaltungen Ralf Maier auf zwei Jahre wiedergewählt. Der vakante Vorstandsposten seit der neuen Vereinsaufstellung und -satzung – Vorsitzender Vereinsentwicklung und Immobilien – konnte spontan aus der Versammlung heraus mit dem bisherigen Jugendleiter der Fußballabteilung Max Grimmeisen besetzt werden.

Die Kassenprüfer Heike Arnold und Herbert Maurer wurden ebenfalls in Ihren Ämtern bestätigt.

Als Ehrengast sprach der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch darüber, was die Corona-Pandemie für Vereine ausgelöst hat, und erinnerte an die Wichtigkeit der Vereine. Bürgermeister Norbert Bereska ging auf die Investitionspläne der Gemeinde ein. Das sportliche Vereinsjahr wurde mit einer Kurzzusammenfassung durch den Sportvorsitzenden vorgestellt.

Die Berichterstattung für die operativen Sektoren der TSG übernahm der Leiter Abteilungsrat Tobias Weber. Es wurde eine Vereinbarung zum Bau und Betrieb eines Bogenparcours erarbeitet, die das Zusammenspiel von gemeindeeigenen Flächen, dem Sportbetrieb der TSG-Schützenabteilung und dem gewerblichen Betreiber regelt.

Im Anschluss berichtete Thomas Dambacher zur Vereinsentwicklung. Die Außenwirkung habe durch die überarbeitete und inhaltlich aktualisierte Homepage wesentlich verbessert werden können – hierfür hatte sich Norbert Hochholzner engagiert. Desweiteren wurde über neue Sportarten und Zusammenarbeitsmodelle mit anderen Vereinen und Einrichtungen nachgedacht.

Sanierungen auf der Halde

Karlheinz Koch ging auf die laufenden Wartungsarbeiten an den Immobilien auf der Halde ein. So wurden die Duschen der Fußballabteilung mit neuen Silikonfugen versehen auch sonst waren einige Wartungsarbeiten an Heizung und Sanitär vorzunehmen. Dann berichtete er zu den Überlegungen für grundsätzliche Sanierungsnotwendigkeiten auf der Halde. So müsse auf absehbare Zeit z.B. das Dach der Halde saniert werden so Koch. Zuvor müsse man aber über das zukünftige Nutzungskonzept Halde befinden. Tobias Weber ergänzte, wie die Planungen und Umsetzung nach Vorstellung und Absegnung durch die nächsten beiden Mitgliederversammlungen frühestens Ende 2024 umgesetzt werden könnten. Erste frühe Entwürfe könne man als Vision „Halde 2030“ bezeichnen.

Die Terminvorschau 2022 ergänzten die Jahresvorstellung, hierbei sind im Wesentlichen der Motorradfrühling (15. Mai) , eine zweitägige Veranstaltung im Ochsengarten (21./22. Mai) im Rahmen des 175-jährigen Brauereibestehens, der Breamahock am ersten Juli-Wochenende sowie das Halde-Sportlerfest mit Ehrungsfeier Ende Juli und das Weihnachtskonzert mit den Paldauern (25. November) vorgesehen.