Nattheim / Joelle Schilk Einblicke in die Arbeit der Nattheimer Vereine gibt es am Sonntag, 12. Januar, ab 14 Uhr.

Bereits zum sechsten Mal öffnet die Alte Schule in Nattheim am Sonntag, 12. Januar, um 14 Uhr die Türen – und zwar, weil sich all diejenigen Vereine präsentieren möchten, die in diesem historischen Gebäude das ganze Jahr über ihren Aktivitäten nachkommen. Mit dabei sind der Liederkranz, der die Besucher mit Glühwein und Punsch versorgen wird, die Landfrauen, denen die Gäste über die Schulter schauen können, während sie Butter selbst herstellen, oder auch wie jedes Jahr Märchenerzählerin Carmen Stumpf, deren Märchen dieses Mal von Stadt und Land handeln.

Der Schwäbische Albverein bietet darüber hinaus Kaffee und Kuchen an, die Ortsgruppe des DRK informiert über ihre Arbeit und bietet den Kindern die Mitarbeit im Bärenhospital an und die privaten Modellbahner mit ihrer großen Zuganlage im Dachgeschoss laden ebenfalls zu einem Rundgang ein.

Türöffner ist an diesem Tag sozusagen der Museumsverein Geschichtswerkstatt, der ins Museum lädt – in diesem Jahr zusammen mit ehemaligen Schülerinnen der Wiesbühlschule. Marleen Weber und Sophie Kreuzer werden das Thema „Frauenarbeit – auf dem Feld, im Wald, im Haus, im Steinbruch und in der Fabrik“ behandeln. Um 14.15 Uhr und um 15.30 Uhr finden dazu Führungen durch das Museum statt.

Die Märchenrunden mit Carmen Stumpf beginnen um 14.45 Uhr und um 16 Uhr.