Gemunkelt wird darüber in Nattheim schon länger, nun ist es offiziell: Beim Kreisel am Ortseingang von Heidenheim her kommend entsteht ein neuer Netto-Markt. Damit wird die Gemeinde jedoch nicht direkt um eine Einkaufsmöglichkeit reicher. Viel mehr zieht der bereits bestehende Netto-Markt neben der HEM-Tankstelle in den vorderen Teil des ehemaligen Zeiss-Gebäudes um. Bislang befanden sich dort die Räumlichkeiten des E&T Kaminofen-Zentrums – dieses zieht in den hinteren Bereich um.

Neuer Netto-Markt kommt vermutlich 2023

Neu ist das Thema Netto in der Nattheimer Gemeindeverwaltung nicht. Wie Ralf Baamann, Leiter der Finanzverwaltung, berichtet, laufen die Vorbereitungen für den Umbau seit etwa einem Jahr. Nun liegt die Baugenehmigung vor; seit ein paar Wochen sind dort die ersten Bagger am Werk. Wie lange die Abbrucharbeiten andauern werden, hänge unter anderem von der Witterung ab. Als sicher gilt jedoch, dass der neue Netto-Markt im kommenden Jahr eröffnet wird: „2023 wird es dann relativ schnell gehen“, erzählt Baamann.

Warum aber baut der Lebensmittel-Discounter in unmittelbarer Nähe zu einem bestehen Markt eine neue Filiale? Laut Baamann passt der alte Markt nicht mehr in das aktuelle Konzept des Unternehmens. Was der neue Markt künftig jedoch konkret zu bieten haben wird, ist unklar. Eine entsprechende Anfrage der HZ blieb auch nach über einer Woche von der Pressestelle der Netto-Marken-Discount-Stiftung unbeantwortet.

Damit ist momentan auch noch offen, was mit dem alten Netto-Markt passieren wird. Wie Ralf Baamann erklärt, habe die Gemeindeverwaltung jedoch vom Eigentümer des Gebäudes ein Exposé für die Folgenutzung der Räumlichkeiten bekommen – der Eigentümer ist nicht die Netto-Marken-Discount-Stiftung. Was genau sich der Eigentümer für die Zukunft des Gebäudes vorstellt, ist nicht bekannt. Die Initiative für den Neubau sei von der Discounter-Kette selbst ausgegangen, die Gemeinde sei jedoch von Anfang an mit im Boot gewesen.