Eine von lebhaften Diskussionen durchzogene, aber ansonsten gewohnt entspannte Sitzung des Nattheimer Gemeinderats wurde am Donnerstagabend von einem schrillen Ton unterbrochen. Kurz vor 19 Uhr löste die Brandmeldeanlage der Wiesbühlschule aus, während in der angrenzenden Gemeindehalle der Haushalt der Gemeinde auf der Tagesordnung stand.

Waren Jugendliche verantwortlich?

In einer Toilette der Schule hatte sich Rauch gebildet. Die freiwillige Feuerwehr aus Nattheim war schnell vor Ort, musste jedoch nicht tätig werden. Nach ersten Informationen entstand der Rauch durch einen Feuerwerkskörper, der in einen Lichtschacht geworfen worden war. Wenige Minuten vor Einsetzen der Brandmeldeanlage waren in der Nähe der Gemeindehalle Schreie von Jugendlichen zu hören gewesen. Innerhalb des Gemeinderats kam daher schnell der Verdacht auf, die Jugendlichen hätten mit jenem Böller für den Feuerwehreinsatz gesorgt. Dies konnte vor Ort zunächst jedoch nicht bestätigt werden.

Erst Anfang des Monats hatten Unbekannte Mauern im Bereich des Wiesbühlzentrums sowie das Kriegerdenkmal mit Graffiti besprüht. Den Schaden schätzt die Gemeinde auf rund 10.000 Euro. In der Sitzung am Donnerstag kritisierte Gemeinderatsmitglied Sören Plepla den zunehmenden Vandalismus in Nattheim. Es sei besonders dreist, dass draußen mit Böllern gezündelt werde, während nur wenige Meter nebenan der Gemeinderat tage. Wie Bürgermeister Norbert Bereska berichtete, habe die Gemeinde auf die jüngsten Vorfälle von Vandalismus reagiert, unter anderem werden bestimmte Bereiche innerhalb Nattheims inzwischen stärker überwacht.