Glück im Unglück hatten die Bewohner eines Reihenhauses in Nattheim, dass ihr in Brand geratener Christbaum nicht zu einem ausgedehnten Wohnungsbrand geführt hatte, so die Feuerwehr. Laut Polizei wollte ein Senior in dem Gebäude in der Hauptstraße Kerzen am Christbaum anzünden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei nahm er dazu Streichhölzer. Eines sei ihm aus der Hand gefallen und entzündete die Tanne. Zwar hatten die Bewohner schnell reagiert und die Überreste des Baumes ablöschen können, jedoch hatten sich die Flammen bereits in die Zwischendecke gefressen und bahnten sich den Weg in den darüberliegenden Dachstuhl, so die Feuerwehr. Wenige Minuten nach 20.30 Uhr ging der Notruf bei den Einsatzkräften ein.

Während ein Trupp unter Atemschutz auf der rückwärtigen Seite des Hauses Stellung bezog, drang ein weiterer in das Haus vor und begann mit der Brandbekämpfung, so berichtet es die Feuerwehr auf der Facebookseite der Nattheimer Feuerwehr. Hierbei habe man sowohl Teile der Decke entfernen, als auch im späteren Verlauf die Außenhaut des Daches freilegen müssen, um versteckte Glutnester aufzuspüren und abzulöschen. Hierbei kam auch eine Wärmelbildkamera zum Einsatz.

Mittels eines Hochleistungslüfters wurde der Brandrauch aus dem Gebäude gedrückt. Nach rund drei Stunden konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Verletzte wurde niemand. Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf etwa 15.000 Euro.