Staufen / HZ Derzeit wird in Staufen das Gebäude mit 18 barrierefreien Wohnungen und zwei Penthäusern errichtet. Bezugsfertig soll es im Herbst 2021 sein.

Trotz des dreimonatigen Lockdowns liegen die Baumaßnahmen für das in Staufen zu realisierende Wohnbauprojekt „Zuhause im Bachtal“ des Münchner Projektentwicklers MünchenBau im Plan. Nach kürzlich erfolgter Fertigstellung des Fundaments wird aktuell der Rohbau errichtet.

Das Gebäude mit 18 barrierefreien Wohnungen auf vier Geschossen und zwei Penthäusern sowie einer umlaufenden Holzfassade soll im Herbst 2021 bezugsfertig sein. Fritz Neumann, gebürtiger Staufener sowie Gründer und Geschäftsführer von MünchenBau, strebt einen Verkauf des Gesamtobjekts an einen mit der Region verbundenen Käufer an.

Die Wohnanlage „Zuhause im Bachtal“ soll verschiedene Altersgruppen ansprechen und so zu einem lebendigen Quartier gedeihen. Deshalb hat sich MünchenBau für einen Mix aus verschiedenen Wohnungsgrößen und Grundrissen entschieden. Außerdem haben die Architekten bei der Wohnanlage Wert auf die Wechselwirkung mit der Natur gelegt: Alle Wohnungen sind nach Süden mit Blick auf die Heidelandschaft ausgerichtet.

Staufen ist Teil der knapp 4000 Einwohner zählenden Gemeinde Syrgenstein. Das Bauvorhaben „Zuhause im Bachtal“ hat für Fritz Neumann, den Gründer und Geschäftsführer von MünchenBau, eine besondere Bedeutung, da er selbst aus Staufen stammt. Die Landschaft sowie der hohe Freizeit- und Naherholungswert würden Staufen nach seinen Worten zu einem sehr beliebten Wohnort, insbesondere für junge Familien, aber auch Senioren machen.

Neumann möchte das Objekt im Ganzen verkaufen und wünscht sich einen Käufer aus der Region Heidenheim, Giengen oder Dillingen. In einem Globalverkauf sieht Neumann Vorteile für einen möglichen Käufer: „Man investiert in ein großes Objekt anstatt in viele kleine Einheiten.“ Auch wirtschaftlich betrachtet sei der Globalverkauf für einen Investor interessanter, weil der Abwicklungsaufwand deutlich geringer sei.