Lauingen / Polizei Rettungsgasse? Fehlanzeige. Ein Wohnmobilfahrer koppelte sogar seinen Anhänger ab und wendete auf der Bundesstraße. Wie Einsatzkräfte am Freitag auf der B 16 bei Launigen behindert wurden.

Am Freitag, kam es auf der B16 gegen 14.30 Uhr zu einem Unfall auf der B16 zwischen Gundelfingen und Lauingen: Dabei wurden zwei Personen verletzt. Auf dem Weg zur Einsatzstelle wurden die Rettungskräfte teils massiv am Durchkommen gehindert.Was war passiert: Ein 40-jähriger Dillinger, der in Richtung Lauingen unterwegs war, hatte einen vor ihm langsam fahrenden Opel übersehen und war gegen dessen Heck geprallt. Die 29-jährige Opelfahrerin konnte ihr Fahrzeug zum Stehen bringen, doch der Unfallverursacher kam auf die Gegenfahrbahn, wo er mit einem BMW zusammenstieß.

Beide Fahrzeuge wurden in den Grünstreifen geschleudert, der Wagen des Unfallverursachers blieb, auf der Fahrerseite liegen.

Der Unfallverursacher und die Fahrerin des BMW wurden beide verletzt und von Ersthelfern am Unfallort versorgt, bis die Rettungskräfte eintreffen.

Verkehrsteilnehmer behindern Rettungskräfte

Die Sanitäter und Feuerwehrleute hatten jedoch Schwierigkeiten, überhaupt bis an den Unfallort vorzudringen: Die anderen Verkehrsteilnehmer bildeten keine Rettungsgasse, dies berichtet die Polizei. Stattdessen wurde sogar auf der B16 gewendet und ein Fahrer eines Wohnwagengespanns koppelte sogar seinen Wohnanhänger ab, um anschließend zuerst seinen Pkw zu wenden und schließlich seinen Anhänger wieder anzuhängen. Während dieser Umparkaktion standen die Rettungskräfte im Stau und konnten die Verletzten nicht versorgen.

23 ehrenamtliche Feuerwehrleute im Einsatz

Nachdem die Rettungskräfte an die Unfallstelle gelangt waren und die Verletzten versorgt worden waren, wurden sie nach Günzburg und Dillingen ins Krankenhaus gebracht.An den drei beteiligten Fahrzeugen war bei dem Unfall ein Sachschaden in Höhe von rund 30 000 Euro entstanden. Bei dem Unfall war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz gewesen.

Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lauingen, die mit 23 Ehrenamtlichen vor Ort war, wurde der Verkehr von der B16 abgeleitet und die Bergungsmaßnahmen unterstützt. Die Fahrbahn wurde gegen 16.00 Uhr wieder freigegeben, nachdem die Unfallfahrzeuge abgeschleppt wurden.