Bei der Mitgliederversammlung der Umweltstation Mooseum war die Corona-Pandemie ein bestimmendes Thema, das auch die Finanzsituation der Umweltstation nicht unberührt lässt. Denn: Neben vielen Workshops, Kurs- und Bildungsangeboten mussten dieses Jahr auch die beliebten Großveranstaltungen entfallen. Weder der Weidetiertag, noch der Apfel- und Kartoffelmarkt hat stattgefunden.

Mooseums-Programm erst im Sommer wieder gestartet

Schatzmeister Wilhelm Rochau konnte dennoch Entwarnung geben: „Wir sind sehr froh, dass wir mit einem Teil unseres Angebots im Sommer wieder starten konnten und bleiben zuversichtlich. Dank vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer und einem guten Team können wir diese Krise meistern.“ Rochau berichtete von einer geordneten guten Finanzsituation.

Nach der Vorstellung der zahlreichen Projekt- und Eventtage hob Vorsitzender Reinhold Wilhelm besonders die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Bächingen hervor: Auf Anregung von Bürgermeister Sigmund Meck und der Leiterin des Kindergartens Storchennest, Susanne Schaffhauser, habe man eine Kooperation ins Leben gerufen, bei der ein regelmäßiges Programm im Zwei-Wochen Turnus stattfindet. Zu den gemeinsamen Aktivitäten zähle beispielsweise Saftpressen und der Besuch von Tümpeln.

Eine ähnliche Zusammenarbeit wird auch mit der Grundschule Bächingen angestrebt. Diese Kooperationen sollten Beispiel für andere Kommunen sein, so Wilhem.