Ulm / pol Die Polizei hat am Samstag in Ulm mehrere getunte Fahrzeuge kontrolliert. Künftig sollen Bürger melden können, wenn sie verdächtige Autos oder Poser-Fahrten mitbekommen.

Bei Fahrzeugkontrollen am Samstag überprüften Spezialisten der Polizei in Ulm insgesamt 33 Fahrzeuge. Sachverständige unterstützten die Polizisten bei der Kontrolle. Dazu lotsten die Beamten die Fahrzeuge, bei denen nicht alles in Ordnung schien, auf ein Ulmer Firmengelände.

Ziel der Kontrollen war es, Gefahren durch falsch umgebaute Fahrzeuge zu verhindern. Dass es solche gibt, zeige das Ergebnis, so die Polizei: Insgesamt waren 15 Fahrzeuge nicht in Ordnung.

Umbauten an Rädern und Fahrwerk

Durch die Umbauten war an diesen Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen. In den meisten Fällen waren es Änderungen der serienmäßig eingebauten Räder, aber auch Umbauten am Fahrwerk in einer nicht zulässigen Kombination mit anderen Rädern sowie der Einbau von sogenannten Distanzscheiben.

Die Polizei musste zwei Fahrzeuge bei den Kontrollen sicherstellen, denn die Veränderungen waren in diesen Fällen so gravierend, dass die Autos nicht mehr verkehrssicher waren. Über diese wird nun ein Gutachten erstellt.

Laute Runden in der Innenstadt

Neben den technischen Veränderungen an den Fahrzeugen hatten die Polizisten auch ein anderes Augenmerk. Unnötiges Hin- und Herfahren in der Stadt, Lärm durch zu laute Autos, Fahrzeuge die auf dem Innenstadtring immer wieder ihre Kreise drehen, Autos die zu schnell unterwegs sind oder plötzlich stark beschleunigt und wieder abgebremst werden: Die Handlungen, mit denen manche Autofahrer auf sich aufmerksam machen und dabei auch noch gefährlich oder umweltschädlich handeln, seien vielfältig, so die Polizei.

Darunter würden nicht nur die Anwohner der Straßen leiden, auch andere Verkehrsteilnehmer erkennen weder die von der Straßenverkehrsordnung geforderte Vorsicht, noch die notwendige Rücksicht. „Sie beschweren sich zurecht bei der Polizei und erwarten auch, dass die Behörden dagegen vorgehen“, so die Polizei.

Unnötiges Hin- und Herfahren: 19 Fahrer erwischt

Die Polizei reagiert auch auf dieses gefährliche Verhalten mit Schwerpunktkontrollen wie am Samstag. Auch der Umweltschutz rückt immer mehr in den Fokus der Behörden. Unnötiges Hin- und Herfahren oder im Kreis fahren, aber auch Motorenlärm durch hochtouriges Fahren, starkes Beschleunigen oder den falschen Fahrmodus moderner Fahrzeuge setzen die Umwelt starken Belastungen aus, durch Abgas- und Lärmemissionen, so die Polizei.

Dabei will die Straßenverkehrsordnung dies schon seit Jahren verhindern. Mit der jüngsten Änderung wurden die Bußgelder für dieses schädliche Verhalten auf mindestens 80 bis 100 Euro angehoben.

Bei den Kontrollen am Samstag mussten insgesamt 19 Fahrer beanstandet werden, weil sie durch ihr Fahrverhalten unnötigen Lärm verursacht oder sich über andere Straßenverkehrsvorschriften hinweggesetzt hatten.

Bürger können Poser melden

Die Polizei werd weiterhin gezielte Kontrollen durchführen und will es den Menschen in Ulm erleichtern, auffällige Fahrzeuge zu melden.

Hinweise mit Tag, Uhrzeit, Ort, Kennzeichen, Farbe und Typ des Fahrzeugs und einer Beschreibung des auffälligen Verhaltens können ab sofort per E-Mail an die Adresse ulm.pp.poser@polizei.bwl.de gesandt werden.

Hinweise nimmt die Polizei auch telefonisch (Tel. 0731/1880) oder persönlich entgegen. Die Polizei bittet aber darum, zeitlich dringende Ereignisse nicht per E-Mail sondern telefonisch zu melden.

Parken auf dem Gehweg, Tempolimit überschreiten, Radfahrer gefährden: Seit Ende April gelten härtere Strafen im Straßenverkehr. In Heidenheim hat es schon die ersten Autofahrer erwischt.