Langenau / Klaus-Dieter Kirschner Noch unklar ist die Ursache für einen schweren Auffahrunfall am Donnerstag auf der Autobahn 7 bei Langenau, bei dem ein Transporter mit extrem hohem Tempo auf ein Wohnmobil auffuhr. Drei Menschen wurden dabei schwer verletzt, eine Katze wird vermisst.
Weil ein 38 Jahre alter Fahrer eines Sprinters vermutlich zu wenig aufmerksam gewesen ist, fuhr er mit seinem Fahrzeug mit hohem Tempo auf ein nur wenige Wochen altes Wohnmobil auf, das ins Schleudern geriet, sich überschlug und schließlich auf der Beifahrerseite auf der Autobahn liegen blieb.

In dem Wohnmobil blieb der Fahrer unverletzt, seine 40 Jahre alte Frau und die zehn Jahre alte Tochter erlitten ebenso schwere Verletzungen wie der 38 Jahre alte Unfallverursacher. Bei dem Unfall wurde auch ein „besetztes“ Katzenkörbchen aus dem Wohnmobil ins Freie geschleudert und aufgerissen.

Die Katze, der Liebling der Zehnjährigen, entwischte. Die A 7 war in Fahrtrichtung Süden zwischen den Anschlussstellen Niederstotzingen und Langenau für eineinhalb Stunden gesperrt. Unmengen von ausgelaufenem Treibstoff hatte die Feuerwehr abzubinden und die Trümmer auf der 300 Meter langen Unfallstelle aufzuräumen. Der Einsatz dauerte bis 3.15 Uhr. Der Gesamtschaden wurde durch die Autobahnpolizei Heidenheim auf 67 000 Euro beziffert.