Ein VW-Fahrer war am Donnerstagmorgen kurz vor 5 Uhr auf dem Weg zur Arbeit. Auf der Stuttgarter Straße in Schwäbisch Hall querte ein Hund die Fahrbahn.

Der VW-Fahrer erfasste den Hund laut Polizei offenbar mit seinem Pkw, ohne etwas davon zu bemerken. Er setzte die Fahrt zu seiner Arbeitsstelle in Crailshheim fort.

Dort stellte der Mann sein Auto auf dem Parkplatz ab und ging zur Arbeit. Laut Polizei soll gegen 7.20 Uhr ein weiterer Mitarbeiter sein Fahrzeug gegenüber des VW geparkt haben. Offenbar bemerkte der Kollege den Schaden an dem Auto – und bei näherer Betrachtung auch den Hund, den der VW-Fahrer bis nach Crailsheim mitgenommen hatte.

Hund blieb nahezu unverletzt

Daraufhin wurde umgehend ein Tierarzt und die Feuerwehr verständigt. Der Tierarzt übernahm die Erstversorgung des Hundes und nahm ihn für eine eingehendere Untersuchung mit in seine Praxis.

Dabei stellte sich heraus, dass das Tier unglaubliches Glück gehabt hatte: Der Hund hatte laut Polizei den Vorfall und die Fahrt von Schwäbisch Hall nach Crailsheim nahezu unverletzt überstanden und konnte an seinen Besitzer übergeben werden.

Hundehalter in Quarantäne Wer geht jetzt mit dem Hund Gassi?

Kreis Heidenheim