Göppingen / hz Seit Freitagabend war in Göppingen ein 92-jähriger Mann als vermisst gemeldet. Fast 24 Stunden später tauchte er wieder auf.

Am Samstagabend gegen 22.15 Uhr ging der erlösende Anruf bei der Polizei ein. Der an Demenz erkrankte Senior war wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt. Anhand einer aufgefundenen Fahrkarte konnten die Polizeibeamten ermitteln, dass er sich in Ulm aufgehalten hatte. Angehörige kümmerten sich um den 92-Jährigen.

Die Tochter des Mannes hatte ihn am Freitagabend bei der Polizei als vermisst gemeldet. Sie hatte Kontakt mit ihrem Vater aufnehmen wollen, jedoch ging er nicht ans Telefon. Von Nachbarn erfuhr die Tochter, dass der Mann gar nicht zu Hause in Faurndau sei.

Suche in der Nacht mit Hubschrauber und Suchhunden

Die Polizei suchte den 92-Jährigen noch in der Nacht zum Samstag in und um seinem Wohnort Göppingen-Faurndau, auch mit dem Hubschrauber. Die Suche wurde am Samstag mit Unterstützung der Rettungshundestaffel fortgesetzt, da der Senior als „gut zu Fuß“ gilt und vermutet wurde, dass er sich in einer hilflosen Lage befinden könnte.