Staufen / HZ Der Schützenverein Staufen zeigt sich mit dem traditionellen Kirchweihschießen zufrieden. Eine neue Rekordbeteiligung gab es allerdings nicht.

Die Jahr für Jahr steigende Beteiligung konnte in diesem Jahr erwartungsgemäß zwar nicht gesteigert werden, mit 175 Schützen und zwölf Mannschaften verbucht der Schützenverein sein traditionelles Kirchweihschießen trotzdem wieder als vollen Erfolg. Der erste Preis– wie immer ein Reh – ging an Anton Danner mit einem 0,7-Teiler, gefolgt von Rosmarie Rau mit einem 5,9-Teiler und Reinhold Sing mit einem 6,1-Teiler. Mit einem 7,1-Teiler war Franz Kimmerle der beste Mannschaftsschütze.

Die teilnehmerstärksten Mannschaften „Heißer Martin“ mit 52 Schützen gefolgt vom „Elbert Clan“ mit 20 Schützen, der „Feuerwehr“ mit 16 Schützen und „Eintracht aktiv“ mit 15 Schützen durften Preise in Form von Bierfässchen entgegen nehmen. Den Wanderpokal sicherte sich, wie bereits im Vorjahr, die Mannschaft „Heißer Martin“ mit den besten Einzelwertungen.